VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

PlayStation VR: Release-Datum bekannt, HTC Vive: Business Edition & Achterbahn in VR
Kommentare

In unserer Reihe „VR for Real“ informieren wir euch einmal pro Woche über die neusten Entwicklungen, aktuelle Neuerscheinungen im VR-Gaming-Bereich und all das, was sonst noch bei der Arbeit in der virtuellen Realität Spaß macht. Mit dabei sind in dieser Woche unter anderem das Release-Datum der PlayStation VR, die neue Business Edition der HTC Vive und ein besseres Socialising bei Nutzung der Oculus Rift.

Diese Woche fand in Los Angeles die Electronic Entertainment Expo – kurz E3 – statt. Wie erwartet, spielte Virtual Reality dabei eine große Rolle: so gab Sony etwa weitere Einblicke auf die im Oktober erscheinende PlayStation VR sowie das finale Release-Datum bekannt, und auch Microsoft hat eine eigene VR-ready Xbox vorgestellt.

Das ist aber noch längst nicht alles: So ist die heutige Ausgabe der Reihe wieder einmal vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus dem Bereich Hardware, Software und Entertainment. Und zum Abschluss haben wir natürlich auch wieder etwas Vergnügliches aus der Welt der Virtual Reality herausgesucht: wir begeben uns auf eine virtuelle Achterbahnfahrt.

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware – von Oculus Rift über Samsungs Gear VR bis hin zur HTC Vive.

HTC stellt Business Edition der HTC Vive vor

Ob und wie sich Virtual-Reality-Devices für Marketing und Business-Zwecke nutzen lassen, ist spätestens seit dem Launch der ersten High-End-Headsets wie der HTC Vive ein großes Thema. Mit einer neuen Vive Business Edition setzt HTC genau da an und bietet Unternehmen die Möglichkeit, „to employ virtual reality technology in commercial applications“. Noch in diesem Monat soll die HTC Vive Business Edition zur Verfügung stehen und bringt neben dem gesamten Vive-System auch kommerzielle Lizenzoptionen, einen umfangreichen BE-Customer-Support und eine zwölfmonatige Garantie mit. Kostenpunkt dafür: 1.200 US-Dollar. Mehr Informationen dazu bietet die Ankündigung im HTC-Vive-Blog.

PlayStation VR kommt am 13. Oktober

Im Rahmen seiner E3 2016 Pressekonferenz hat Sony das ersehnte definitive Release-Datum für die PlayStation VR bekanntgegeben. Ab dem 13. Oktober 2016 soll das Virtual-Reality-Headset für die PlayStation zur Verfügung stehen – und zwar sowohl in den USA als auch in Großbritannien und einem Großteil von Europa. Wer bereits jetzt zuschlagen will, kann die PlayStation VR natürlich schon mal vorbestellen; ob sie jedoch am Veröffentlichungstag ankommt, ist wohl noch nicht sicher: Sony warnt vor möglichen „supply shortages“. Wer bereits in der ersten Vorbestellerwelle zugeschlagen hat, dürfte das Headset aber pünktlich erhalten, erklärt Jamie Feltham in seinem oben genannten Artikel zum Thema.

Oculus schafft endlich die Lieferschwierigkeiten aus der Welt

Passend zur vorangehenden Meldung bezüglich möglicher Lieferschwierigkeiten bei der PlayStation VR scheint die Konkurrenz von Oculus langsam aber sicher seine Lieferengpässe zu bewältigen. Das zumindest berichtet Joe Durbin und erklärt, dass die Oculus Rift mittlerweile bei manchen Kunden sogar deutlich vor dem erwarteten Liefertermin zugestellt würde. Allerdings gilt das hauptsächlich für Käufer in den USA, wenngleich es auch dort noch zahlreiche Oculus-Rift-Interessierte gibt, die auf ihre Rift-Bestellung warten. Kunden außerhalb der USA und Kanada müssen sich dagegen nach wie vor gedulden; immerhin verspricht das Oculus-Team, dass man die Herstellungs- und Auslieferungszahlen deutlich gesteigert hätte. Mehr Informationen dazu bietet der oben genannte Artikel.

Project Scorpio: VR-ready Xbox von Microsoft

Jetzt mischt also auch Microsoft im VR-Geschäft mit. Auf der E3 stellte der Konzern diese Woche Project Scorpio vor – eine Gaming-Machine, die neben 4K und 60 Frames-per-Second-Gaming auch VR-Support mitbringen soll. Wurde vor der Vorstellung noch gemunkelt, dass Oculus als Partner für die neue VR-bereite Xbox auftreten könnte, wurde Oculus allerdings nicht explizit als Headset-Partner genannt. Denkbar ist, so erklärt Jonathan Nafarrete, dass sowohl die Oculus Rift als auch die HTC Vive als Headset mit der neuen Xbox kompatibel sein könnte. Welche Headsets tatsächlich unterstützt werden, wird sich also noch zeigen müssen. Allerdings ist das (bisher noch vage) Release-Datum sowieso erst im Herbst 2017 angesiedelt – genug Zeit also, um nach und nach mehr Details zu der neuen Konsole preiszugeben.

☆ Tools für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

Valve stellt kostenloses VR-Creation-Tool vor

Mit Destinations hat das Softwareunternehmen Valve eine neue VR-Content-Creation-Tool-Suite vorgestellt. Das kostenlose Programm erlaubt es Entwicklern, photogrammetrische Szenen, Spielewelten und andere 3D-Modelle zu erstellen und mit der Community zu teilen. Unterstützt werden sowohl die Oculus Rift als auch HTC Vive. Mehr Informationen zu dem neuen Tool bietet ein Artikel von Scott Hayden; Tipps zur Arbeit mit Destination sind im zugehörigen Wiki auf der Entwicklerseite von Valve zusammengestellt.

OSVR unterstützt VR-Entwickler mit 5 Millionen Dollar Fond

Risks need to be taken to push VR and make it successful“, sagt zumindest Peter Graham. Vor allem finanziell ist die Entwicklung für die virtuelle Realität noch recht risikoreich, immerhin weiß man nicht, wie erfolgreich die High-End-Headsets wie Oculus Rift tatsächlich sein werden. Um die Entwicklung für Virtual Reality voranzutreiben, stellt OSVR nun einen neuen Developer Fund in Höhe von fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung. Verfügbar sind die Finanzspritzen für VR-Content-Developer, die die Headsets aus dem Hause OSVR unterstützen; alle Informationen dazu bietet die zugehörige Fondseite von OSVR.

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment-Bereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games sowie Film und Fernsehen.

Hulu für die Oculus Rift

Erobert Virtual Reality künftig auch das Fernsehen? Okay, ganz so weit ist es noch nicht, aber immerhin steht nun die Hulu-VR-App auch für die Oculus Rift zur Verfügung. User können damit auf 30 verschiedene Original-VR-Content-Optionen zugreifen – und zwar egal, ob sie über ein Hulu-Abo verfügen oder nicht. Bereits seit einigen Monaten gibt es die Hulu-VR-App für Samsung Gear VR, mit der Hulu-Abonnenten Shows in einem 360-Grad-Environment genießen können. Damit platziert sich Hulu laut Beth Elderkin deutlich vor der Streaming-Plattform Netflix, die derzeit keine Pläne hätte, ins Geschäft mit VR einzusteigen.

vTime: Socialising mit der Oculus Rift

Bisher sind die Socialising-Möglichkeiten in der Virtual Reality noch recht eingeschränkt – abseits von Multiplayer-Videospielen gibt es nur wenige Möglichkeiten für allgemeine Interaktionen und Konversationen, etwa über Apps wie AltspaceVR und vTime. Bisher stand vTime nur für die Samsung Gear VR zur Verfügung; jetzt gibt es jedoch auch eine Early-Access-Version für die Oculus Rift. Die App erlaubt es dem User, einen eigenen Avatar zu erstellen und sich mit anderen online in einem von acht virtuellen Environments zu treffen. Neben einfachen Interaktionen können etwa auch die gängigen Social-Media-Accounts verbunden werden – und so für den vollen Socialising-Faktor in der Virtual Reality sorgen.

☆ VR for Fun

Ein bisschen Spaß darf auch in der Virtual Reality nicht fehlen. Hier stellen wir euch einige unterhaltsame Fundstücke aus allen Themengebieten vor.

Superman The Ride – Achterbahn in VR

Eines der größten Probleme mit Virtual Reality ist Motion Sickness – also Schwindel und Übelkeit, die durch die unterschiedliche Wahrnehmung von Bewegung und der tatsächlichen Bewegung entstehen. Gerne tritt so etwas zum Beispiel bei Achterbahnfahrten bei dafür empfindlichen Personen auf, aber auch bei Schiffsreisen oder normalen Autofahrten. So weit so gut. Und nun stellen wir uns einmal vor, wie Achterbahnen und Virtual Reality zusammenpassen könnten …

Was auf den ersten Blick wie eine sehr gewagte Mischung klingt, ist in den USA bereits Realität: im Vergnügungspark Six Flags New England setzen Besucher in Superman The Ride künftig eine Oculus Rift oder Samsung Gear VR auf und erleben dann die Fahrt in der virtuellen Realität. Gekoppelt ist die in VR erzählte Geschichte an die Bewegung der Achterbahn – da dürfte bei vielen Besuchern die Übelkeit vorprogrammiert sein.

Übrigens ist dies nicht die einzige VR-Achterbahn; auch in anderen Six-Flags-Parks und den in Großbritannien beliebten Parks Alton Towers und Thorpe Park sollen alte Achterbahnen mit der Integration von VR einem Rebrand unterzogen werden.

Aufmacherbild: Glasses for virtual reality. Vector illustration. (modifiziert) von Shutterstock / Urheberrecht: Julia Kopacheva

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -