VR for Real: Neuigkeiten aus der Welt der Virtual Reality

VR Standards Initiative, Oculus Quill mit überzeugendem UI & iPhone-Support für Social-VR-Plattform vTime
Kommentare

In unserer Reihe „VR for Real“ informieren wir euch einmal pro Woche über die neusten Entwicklungen, aktuelle Neuerscheinungen im VR-Gaming-Bereich und all das, was sonst noch bei der Arbeit in der virtuellen Realität Spaß macht. Dabei sind dieses Mal unter anderem die von der Khronos Group™ ins Leben gerufene VR Standards Initiative, das simple, aber überzeugende User Interface von Oculus Quill und der iPhone-Support für die Social-VR-Plattform vTime.

Auch diese Woche ist das VR for Real vollgepackt mit allerhand Neuigkeiten aus den Bereichen Hardware, Software und Entertainment im Virtual-Reality-Bereich. Und natürlich darf auch ein kleines Fundstück nicht fehlen – und das nimmt uns diese Woche mit ins Lichterspektakel des winterlichen New Yorks.

☆ Oculus Rift, HTC Vive & Co.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit VR-Hardware – von Oculus Rift über Samsungs Gear VR bis hin zur HTC Vive.

Windows Holographic unterstützt VR-Headsets mit verschiedenen Spezifikationen

Erst vor einigen Wochen hatte Microsoft angekündigt, nächstes Jahr gemeinsam mit Partnern wie Acer, HP, Lenovo und Asus eigene Virtual-Reality-Headsets herausbringen zu wollen. Vor kurzem wurden dann auch die Mindestanforderungen an die neuen Windows 10 VR-Headsets bekanntgegeben, die deutlich niedriger ausfallen als etwa die Anforderungen an PCs zur Nutzung mit Oculus Rift und HTC Vive. Allerdings, so berichtet Ian Hamilton, will Microsoft Headsets mit verschiedenen Spezifikationen unterstützen; es ist sehr wahrscheinlich, dass die bereits bekannten Anforderungen nur für das schwächste Headset zutreffen werden. In einem Interview mit UploadVR sagt Alex Kipman (Microsoft) dazu:

We want a wide range of price points, wide range of specs, wide range of input, single developer platform, single developer surface area so the experiences work across the entire set.

Davon dürfte ein großer Anteil potenzieller User von den kommenden Windows-10-VR-Headsets profitieren – nämlich der, dem Rift, Vive & Co zu teuer sind und der bereits einen passenden PC zuhause stehen hat. Genaue Release-Daten gibt es übrigens noch nicht; die Headsets sollen jedoch 2017 erscheinen und Microsoft plant, auf der Game Developers Conference in San Francisco erste HDM Developer Kits zu präsentieren.

How to: SteamVR-Vive-Games mit Oculus Touch und Oculus Rift spielen

Endlich sind sie erschienen: die langerwarteten Oculus-Touch-Controller. Zwar gibt es mehr als genug Content, der bereits zum Launch der neuen Controller zur Verfügung stand, trotzdem haben sich findige Gamer bereits auf die Suche nach SteamVR-HTC-Vive-Games gemacht, die sich ebenfalls mit Oculus Touch und einer Oculus Rift spielen lassen. Keine Frage, dass man da schnell fündig wurde.

Allerdings stellt sich die Frage, wie weit man dieses Spielevergnügen treiben kann: Gibt es unspielbare Games? Was sind typische Probleme und Beschränkungen? Lohnt sich der Kauf überhaupt, wenn offizieller Support für Touch möglicherweise folgt? All diesen Überlegungen ist David Jagneaux nachgegangen und beschreibt in einem Artikel dazu ausführlich, wie sich der Spielespaß von SteamVR-Vive-Games mit Oculus Touch und Oculus Rift umsetzen lässt.

☆ Tools für das VR-Development

Hier bieten wir einen Ausblick auf neue Tools sowie Tipps und Kniffe für die Entwicklung im VR-Umfeld.

Khronos Group™ ruft VR-Standards-Initiative ins Leben

Der Virtual-Reality-Markt ist vor allem in diesem Jahr rapide gewachsen. Das hat zwar für die Consumer in puncto Auswahl an passenden Headsets und Applikationen zwar einige Vorteile, sorgt aber auch für eine große Plattform-Fragmentierung. Das heißt vor allem, dass VR-Applikationen und -Engines auf mehrere VR-Runtimes portiert und für diese angepasst werden müssen; außerdem müssen VR-Sensoren und -Displays mit mehreren Driver-Interfaces integriert werden.

Genau diese Fragmentierung sei es, die die weitläufige Verbreitung von VR-Experiences und innovativen User Interfaces beeinträchtigt, wenn nicht gar behindert. So zumindest lautet das Argument der Khronos Group™, die nun eine neue Initiative für die Entwicklung von VR-Standards ins Leben gerufen hat. Damit soll, so heißt es in der Ankündigung, ein „cross-vendor, royalty-free, open standard for access to modern virtual reality (VR) devices“ definiert werden. Im Zentrum der Bemühungen steht die Entwicklung von APIs , die das Tracking von Headsets, Controllern und anderen Objekten sowie die Integration von Devices in eine VR-Runtime vereinheitlichen sollen. Außerdem heißt es:

This will enable applications to be portable to any VR system that conforms to the Khronos standard, significantly enhancing the end-user experience, and driving more choice of content to spur further growth in the VR market.

Die Initiative richtet sich insbesondere an Unternehmen und Software-Hersteller, die noch nicht Teil des Khronos-Group-Konsortiums sind; Unterstützung erfährt die Initiative bereits von Unternehmen wie Google, Oculus, Valve und nvidia.

Leap Motions neuer Mobile Hand-Tracking-Sensor bringt 180 Grad Field of View

Schon seit Juli 2013 wird der originale Leap Motion Controller verkauft. War er in den Anfängen vor allem ein „natural motion interface for PC and Mac“, spielt er heutzutage auch als Controller für Virtual-Reality-Plattformen eine große Rolle. Im Februar wurde zudem Project Orion vorgestellt – ein Major-Software-Update für den Leap Motion Controller, das speziell für die Nutzung im VR-Umfeld entwickelt wurde. Auch ein neues Tracking-System aus dem Hause Leap Motion steht in den Startlöchern, das insbesondere das Field-of-View der Leap-Motion-Controller-Neuauflage deutlich verbessert. Ein neues Standalone-Peripheriegerät soll es zwar nicht geben, allerdings sind die umfangreichen Software-Verbesserungen auch so sehenswert. Mehr Informationen dazu bietet sowohl ein Artikel von Dominic Brennan als auch der Blogpost von David Holz im Leap-Motion-Blog. Orion wird zudem im folgenden Video vorgestellt:

Oculus „Quill“ überzeugt mit sofort nutzbarem Usable Interface

Seit dem 6. Dezember stehen die neuen Oculus-Touch-Controller offiziell im Einzelhandel zur Verfügung. Zu den Launch-Applikationen gehört unter anderem Quill – eine VR-Paint-App, mit der sich beeindruckende Kunstwerke erstellen lassen, wie etwa das folgende Video zeigt:

Doch neben dem Funktionsumfang ist es vor allem das sofort nutzbare Usable Interface, mit dem Quill überzeugt. Dazu sagt Ben Lang:

Graphically, the interface looks charmingly like something out of the early days of the first GUI operating systems, but what’s important is the fact that the interface takes known PC affordances and applies them easily and effectively in VR.

Soll heißen: es sieht vielleicht nicht allzu hübsch aus, aber es funktioniert – und das sogar beeindruckend einfach. Und genau das wünscht man sich von einer Applikation, oder nicht? Mehr Informationen und weitere Eindrücke zu Quill bietet der oben genannte Artikel.

HTC stellt Vive Studios vor

Neuer High-Quality-Content für die HTC Vive – das soll die Aufgabe der neuen HTC-Tochtergesellschaft Vive Studios sein. Diese wurde kürzlich offiziell vorgestellt; gleichzeitig erschien mit Arcade Saga das erste von Vive Studios entwickelte HTC-Vive-Game. Künftig soll Vive Studios sowohl mit internen als auch externen Studios zusammenarbeiten, um hochqualitative Roomscale-VR-Experiences zu entwickeln. Das Modell ähnelt damit, so sagt Joe Durbin in seinem Artikel zum Thema, dem des klassischen Konsolen- beziehungsweise Video-Game-Publishers. Mehr Informationen dazu bietet der vorgenannte Artikel.

☆ VR und Entertainment

Virtual Reality erobert auch immer mehr den Entertainment-Bereich. In diesem Abschnitt geht es darum um die aktuelle Entwicklung von VR für Games sowie Film und Fernsehen.

Über 1.000 Games mit VR-Support auf Steam

Langsam aber sicher steigt die Verbreitung von Spielen und Experiences mit Virtual-Reality-Support. Das zeigt sich auch auf der beliebten Spiele-Plattform Steam, auf der mittlerweile über 1.000 Spiele und Experiences mit Support für Virtual-Reality-Headsets zur Verfügung stehen. Den besten Support erfährt dabei die HTC Vive, doch auch für die Oculus Rift stehen rund 800 Applikationen zur Verfügung. Mehr Informationen dazu bietet der zugehörige Artikel von David Jagneaux.

Social Plattform vTime fügt iPhone-Support hinzu

Seit 2015 gibt es bereits die VR-Social-Plattform vTime. Damit ist sie eines der frühsten Beispiele für Social Plattformen in der virtuellen Realität, die seither den Plattform-Support nach und nach ausgeweitet hat. Mit dem Support von iPhones konnte vTime nun einen weiteren, wichtigen Plattform-Support hinzufügen. iPhone-User können damit künftig die immersiven Social-Features der Applikation nutzen, darunter auch den App-eigenen privaten Textnachrichtendienst vText. Das folgende Video bietet einen Eindruck von vTime:

Mehr Informationen zum Thema bietet der zugehörige Artikel von Peter Graham.

☆ VR for Fun

Ein bisschen Spaß darf auch in der Virtual Reality nicht fehlen. Hier stellen wir euch einige unterhaltsame Fundstücke aus allen Themengebieten vor.

Window Wonderland – Googles VR-Tour vom winterlichen New York

Wer kennt die winterliche Fensterfront und Dekoration New Yorks nicht aus diversen Winter- und Weihnachtsfilmen? Nicht jeder hat aber die Möglichkeit, dieses beeindruckende Lichterschauspiel live zu erleben. Mit Googles neuer App „Window Wonderland“ lässt sich das winterliche New York aber nun auch bequem von zuhause aus besuchen. Window Wonderland bietet dem User eine 360-Grad-Tour durch New York; dabei besucht man unter anderem die bekannten Schaufenster von Bloomingdale’s, Saks Fifth Avenue und Barney’s. Die App wird von zahlreichen VR-Headsets unterstützt, darunter natürlich auch vom Google-eigenen Headset Daydream View. Mehr Informationen dazu bietet der zugehörige Artikel von Kyle Melnick; das folgende Video bietet einen Eindruck von der App:

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -