Interview mit Grace Jansen, Developer Advocate

Women in Tech: „Die Technologiebranche braucht dringend Menschen, die anders denken“
Keine Kommentare

In unserer Artikelserie „Women in Tech“ stellen wir inspirierende Frauen vor, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Heute im Fokus: Grace Jansen ist ein Developer Advocate bei IBM.

Die Tech-Industrie wird von Männern dominiert – so weit, so schlecht. Doch langsam, aber sicher bekommt der sogenannte Boys Club Gesellschaft von begabten Frauen: Immer mehr Frauen fassen in der Branche Fuß.

Aus diesem Grund wollen wir hier spannenden und inspirierenden Frauen die Möglichkeit geben, sich vorzustellen und zu erzählen, wie und weshalb sie den Weg in die Tech-Branche gewählt haben. Aber auch Themen wie Geschlechtervorurteile, Herausforderungen oder Förderungsmöglichkeiten kommen zur Sprache.

Unsere Woman in Tech: Grace Jansen

Grace Jansen, Developer Advocate bei IBM.

Grace Jansen

Grace Jansen ist ein Developer Advocate, die mit Open Liberty und Reactive Platform arbeitet. Nach ihrem Studienabschluss in Biologie an der Exeter University, arbeitet sie jetzt seit bereits einem Jahr bei IBM. Der Wechsel zum Software-Engineering war ein herausfordernder Schritt für Grace. Sie genießt es aber, eine andere Perspektive in ihre Projekte einzubringen und ihr Wissen über biologische Systeme zu nutzen, um komplexe Softwaremuster und Architekturen zu vereinfachen. Als Developer Advocate erstellt Grace POCs (Proof of Concept), Demos und Beispielanwendungen. Zudem schreibt sie Leitfäden und Tutorials, um Benutzer durch Technologien und Produkte zu lotsen. Grace hat zudem eine große Leidenschaft dafür, mehr Frauen für eine MINT- und, insbesondere, Technologiekarriere zu begeistern.

Was hat dein Interesse für die Tech-Branche geweckt?

Ich erinnere mich noch an den ersten Computer, den meine Familie jemals hatte – es war ein gewaltiger, weißer Kasten, den mein Vater stolz am Weihnachtstag präsentierte. Seit jenem Weihnachten war ich stets von Computern und Technik fasziniert. Als ich jung war, nutzte ich jede Gelegenheit, um mit unserem neuen Computer alle meine Aufgaben und Projekte zu erledigen zu können. Und um die neuen Videospiele zu spielen, die ich gekauft hatte.

Ich wollte immer die neueste Technologie haben und sparte mein gesamtes Taschengeld darauf.

Ich wollte immer die neueste Technologie haben und sparte mein gesamtes Taschengeld darauf, um mir das neueste, tragbare Mediengerät (das allererste iPhone) leisten zu können. Ich belegte IT-Kurse in der Schule und begann sogar am Ende der High School mit Robotik zu experimentieren und Websites zu erstellen. Man könnte also sagen, dass mein Interesse an der Technologie an jenem Weihnachten begann, als ich zum ersten Mal einen Computer benutzte und dessen fast unendlich viele Möglichkeiten sah.

Grace’s Karriereweg

Meine Fachwahl in der Schule war leider eingeschränkt und EDV/Programmieren waren nicht Teil davon. Daher folgte ich meiner anderen Leidenschaft, der Biologie, bis hin zum Abschluss. Das Studium der Biologie machte mir durchaus Spaß, aber ich bewahrte mir meine Leidenschaft für Computer und Technologie. Zum Glück konnte ich im Rahmen meines Studiums Module absolvieren, die diese Interessen miteinander kombinierten – die Modellierung von biologischen Simulationen mit Python und R. Es waren diese Projekte, die mir halfen zu erkennen, dass es der technologische Aspekt war, den ich am meisten genoss. Daher verfolgte ich nach meinem Abschluss eine Technologiekarriere. Glücklicherweise sucht IBM eine Vielzahl von unterschiedlichen Absolventen für ihr Programm und man bot mir einen Platz in ihrem Hursley-Entwicklungslabor an.

Es war allerdings nicht leicht. Es gibt immer eine steile Lernkurve, wenn man von einem Fachgebiet in ein anderes wechselt. Dies war hier nicht anders. Obwohl ich durch meine Forschungsprojekte an der Universität und den Projekten, die ich in meiner Freizeit unternahm, bereits mit Programmieren in Berührung kam, ist der Wechsel zu einer objektorientierten Sprache, die man niemals benutzt hat, sowie der Versuch sie zum Produktionsstandard zu machen, für jeden schwierig.

Jedoch hatte ich erneut das Glück, dass IBM darauf vorbereitet war und mir viel Zeit zum Lernen und Entwickeln unter führenden Engineers ließ. Die Mentoren und Lehrer, die ich während meiner ersten Monate bei IBM bekommen hatte, waren der Schlüssel dazu, dass ich mit dieser steilen Lernkurve zurechtkam und das Hindernis meiner mangelnden Erfahrung im Java-Ökosystem zu überwinden.

Vorbilder und Unterstützer

Ich erhielt immense Unterstützung von meiner Familie, meinen Freunden und Kollegen. Ohne diese Unterstützung bin ich nicht sicher, ob ich in der Rolle wäre, die ich heute habe. Eigentlich war es meine Mutter, die mir anfangs eine technologische Laufbahn vorschlug und mich ermutigte, mit 13 Jahren ein Praktikum bei IBM zu absolvieren, wodurch mein Interesse an der Technik und eine Karriere in dieser Branche ausgelöst wurde. Die ständige Ermutigung durch meine Familie, Freunde und vor allem Kollegen half mir, während der intensiven Lernphase zu Beginn meiner Karriere als Hochschulabsolvent eine positive Perspektive zu behalten und hilft mir weiterhin, mich ständig zu fordern.

Dr. Mae Jemison, die erste schwarze Astronautin im Weltraum, ist ein Vorbild.

Dr. Mae Jemison, die erste schwarze Astronautin im Weltraum, ist ein Vorbild, zu dem ich aufschaue und das ich sehr bewundere. Ihre inspirierende Geschichte zeigt, wie sie das Klischee sowohl ihres Geschlechts als auch ihrer Rasse überwunden hat, um ihren Träumen zu folgen und ins All zu reisen! Mae hat nicht nur eine erfolgreiche Weltraummission für die NASA durchgeführt, sondern auch mehrere Stiftungen und gemeinnützige Organisationen gegründet, die sich für die wissenschaftliche Bildung einsetzen und das Interesse von Schülern, die einer Minderheit angehören, für die Wissenschaft gewinnen wollen. Ich finde es äußerst gut und inspirierend zu sehen, wie viele Leben Dr. Jemison durch die vielen Initiativen, an denen sie beteiligt ist, positiv beeinflusst.

Kürzlich gewann ihre Stiftung, die Dorothy Jemison Foundation for Excellence, ein DARPA-Zuschlag für das 100-Jahres-Raumschiff-Projekt, mit dem die Stiftung nun interstellare Reisen für die nächsten 100 Jahre erforscht. Dr. Jemison hat im Laufe ihrer Karriere bzw. ihres Lebens eine phänomenale Menge erreicht und inspiriert mich, meine Träume zu verfolgen und im wahrsten Sinne des Wortes nach den Sternen zu greifen!

Ein Tag in Grace’s Leben

Ich bin zurzeit als Developer Advocate bei IBM tätig und arbeite in deren britischem Entwicklungslabor. Meine Rolle bedeutet oft, dass es keinen „typischen Tag“ für mich gibt, was ich liebe! Es kann von der Präsentation auf einer internationalen Konferenz, über das Schreiben eines Blogbeitrags, bis hin zur Arbeit an einer Demo-Anwendung reichen. Als Developer Advocate besteht unsere Rolle darin, den Entwicklern die Nutzung der Technologien und Angebote zu erleichtern, die wir befürworten. Dazu erstellen wir Leitfäden, Tutorials, Blogs und Beispiel-Demo-Anwendungen bereit. Diese helfen den Entwicklern, die Best Practice für die Nutzung einer bestimmten Technologie/Angebot zu kennen und wie sie mit anderen Technologien oder Angeboten integriert werden können. Zu unserer Aufgabe gehört es jedoch auch, mit den Entwicklern in Kontakt zu treten und Feedback zu sammeln, das wir an unsere Entwicklungsteams weitergeben können, um die Benutzerfreundlichkeit dieser Technologien und Angebote zu verbessern.

Während meiner gesamten beruflichen Laufbahn in der Technologie habe ich jede Gelegenheit genutzt, ein Vorbild für jüngere Studentinnen zu sein und mehr Frauen zu ermutigen, ihren Leidenschaften im Bereich MINT und Technik nachzugehen. Aufgrund meiner Arbeit in diesem Bereich wurde ich kürzlich mit einem TechWomen100-Preis ausgezeichnet. Diesen Preis so früh in meiner Karriere gewonnen zu haben, war enorm ermutigend und bereichernd. Ich bin sehr stolz auf diese Leistung und hoffe, sie nutzen zu können, um mehr junge Frauen zu ermutigen, ihren Leidenschaften im MINT-Bereich nachzugehen.

Wieso gibt es nicht mehr Frauen in der Tech-Branche?

Das ist eine komplizierte Frage. Ich glaube nicht, dass es eine einzige Antwort gibt. Ja, es gab im Laufe der Jahrzehnte Frauen im technischen Bereich, wie unsere Ruth Leach Amonette, die 1943 im Alter von 27 Jahren zur ersten weiblichen Führungskraft und Vizepräsidentin bei IBM ernannt wurde. Frauen wie Meg Whitman, Susan Wojcicki oder Ginni Rometty haben heute Führungspositionen inne. Ich hatte das Glück, in ein Unternehmen (IBM) einzutreten, das sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts an vorderster Front mit diesem Thema beschäftigt.

Ich glaube jedoch, dass unsere Branche noch immer mit jahrzehntelang festgefahrenen Stereotypen und unfairen geschlechtsspezifischen Annahmen zu kämpfen hat, die sich nur langsam ändern. Diese Annahmen und Stereotypen haben dazu geführt, dass, während andere „traditionell männlich dominierte“ Belegschaften in anderen Branchen ihre Diversity verbessern konnten, wir — die Technologiebranche — zurückgeblieben sind.

Obwohl diese Frage also wichtig ist, wäre wohl die passendere Frage, was wir tun können, um die Zahl der Frauen in der Technologiebranche zu erhöhen.

Als einen der Hauptgründe für ihr abnehmendes Interesse an MINT nennen die Mädchen einen Mangel an weiblichen Vorbildern in MINT.

Es gibt viele Initiativen, die Unternehmen implementieren können, um die Diversity innerhalb ihrer eigenen Organisationen zu verbessern. Zu den von IBM umgesetzten Beispielen gehören unsere Initiative „Be Equal“, die IBM-Mitarbeiter, Kunden und die Gesellschaft in die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in der Unternehmensführung einbindet, und unser eigener European Women’s Leadership Council (EWLC), der vierteljährlich zusammenkommt, um Initiativen zu erörtern und Programme und Projekte zu teilen, die der Förderung von Frauen bei IBM zugutekommen. Der Rat treibt die Verbesserung der Vertretung von Frauen in Führungspositionen und die Entwicklung von Führungskräften aktiv voran und arbeitet daran, Frauen für IBM zu gewinnen, zu behalten und zu fördern.

Damit diese Initiativen erfolgreich sein können, müssen jedoch noch mehr Frauen in Technologiekarrieren loslegen. Leider haben wir noch nicht genug junge Frauen, die in diese Pipeline einsteigen.

Studien haben gezeigt, dass Mädchen dazu neigen, kurz vor dem 11. Lebensjahr ein Interesse an MINT-Fächern zu entwickeln, dass dieses Interesse jedoch stark abnimmt, wenn sie 16 Jahre alt werden. Als einen der Hauptgründe für ihr abnehmendes Interesse an MINT nennen die Mädchen einen Mangel an weiblichen Vorbildern in MINT. Dies ist verständlich, da es für die Mädchen schwierig sein kann, sich selbst in einer technischen Laufbahn zu sehen, wenn sie nur wenige Vorbilder und positive Beispiele erfolgreicher Frauen vorweisen können, zu denen sie aufschauen können. Ein weiterer Grund für dieses nachlassende Interesse ist der Mangel der zur Verfügung stehenden interaktiven, praktischen MINT-Aktivitäten. Dies ist oft auf mangelnde Finanzierung und/oder fehlende Zeit in den Schulen zurückzuführen.

Dies stellt eine erstklassige Gelegenheit für diejenigen dar, die bereits eine technische Berufslaufbahn eingeschlagen haben. Insbesondere Frauen, die sich freiwillig engagieren und an Aktivitäten teilnehmen, die sich an junge Studentinnen richten, um das Interesse an MINT-Aktivitäten zu stärken und zu fördern und diesen Abstieg zu verhindern. Es gibt viele Möglichkeiten, sowohl große als auch kleine, in denen sich jeder Einzelne einbringen kann. Dazu gehören: Mentoring, der Besuch lokaler Schulen und die Durchführung von MINT-Aktivitäten oder Präsentationen über Karrieren in MINT, die Teilnahme und Unterstützung bei der Durchführung von lokalen Code-Camps für Kinder oder die Durchführung von MINT-Veranstaltungen für Kinder an Ihrem eigenen Arbeitsplatz (einschließlich Hackathons, Wettbewerbe usw.).

Hindernisse

Glücklicherweise habe ich noch nie erlebt, dass jemand absichtlich versucht hat, meine berufliche Entwicklung und Wachstum zu behindern. Ich habe die Tech-Gemeinschaft als äußerst einladend und freundlich empfunden und habe nie das Gefühl gehabt, dass mich mein Geschlecht beim Lernen oder bei der Förderung meiner beruflichen Karriere benachteiligt hat.

Es wurde viel darüber diskutiert, dass die häufigste Herausforderung, mit der Frauen im technischen Bereich konfrontiert sind, das Überwinden der bestehenden Stereotype in unserer Branche ist. Es wird regelmäßig von Personen außerhalb unserer unmittelbaren Teams angenommen, dass wir nicht technisch sind und stattdessen in anderen, stereotypisch „weiblichen“ Berufen wie Marketing, Social Media usw. tätig sind. Die Tatsache, dass diese Annahmen und Stereotype immer noch von vielen Personen in unserer Gesellschaft unterstützt werden, kann für Frauen der frustrierendste Aspekt einer Berufslaufbahn in der Technik sein.

Frauen in MINT-Fächern

Unsere Welt wäre sicherlich anders, wenn unsere Belegschaft vielfältiger wäre. Dazu gehört auch (aber nicht nur) die Förderung von mehr Frauen in MINT. Es gibt viele Studien zu diesem speziellen Thema, die die positiven Auswirkungen einer Erhöhung des Frauenanteils in unserer Belegschaft zeigen.

Ein Bericht des Ministeriums für digitale Kultur, Medien und Sport (DCMS) der Regierung aus dem Jahr 2019 kam zu dem Schluss, dass es eine Lücke bei den kritischen digitalen Fähigkeiten gibt, die notwendig sind, um den Anforderungen der Unternehmen gerecht zu werden. Es ist wichtig, dass diese Lücke mit einer Vielzahl von Fähigkeiten gefüllt wird. Eine Erhöhung der Zahl der Frauen in MINT würde dazu beitragen, diesen Mangel an qualifizierten digitalen Arbeitskräften zu beheben, von denen die Europäische Kommission schätzt, dass bis 2020, 500.000 fehlen werden. Die Europäische Kommission hat auch geschätzt, dass durch die Schließung dieser geschlechtsspezifischen Lücke bis 2050 ein zusätzlicher Beitrag von 820 Milliarden Euro zur europäischen Wirtschaft geleistet werden könnte. Diese Art von wirtschaftlichen Auswirkungen spiegeln sich auch in Studien des McKinsey Global Institute für die USA wider, in denen geschätzt wird, dass sich das jährliche weltweite BIP bis 2525 auf 28 Billionen Dollar belaufen könnte.

Diese Frage, wie lange es noch dauert, bis wir erste Ergebnisse der Diversity-Debatte sehen, ist besonders schwer zu beantworten, da wahrscheinlich jeder Einzelne unterschiedliche Erwartungen an das hat, was „Ergebnisse“ bedeutet oder darstellt.

Ich glaube, dass wir dank dieser Diskussion, die bereits Aufmerksamkeit und Dynamik gewonnen hat, bereits Ergebnisse sehen.

Ich glaube, dass wir dank dieser Diskussion, die bereits Aufmerksamkeit und Dynamik gewonnen hat, bereits Ergebnisse sehen. Die Zahl der Frauen in MINT-basierten Karrieren nimmt weiter zu, es gibt viel mehr weibliche Rollenmodelle, denen andere folgen können, es werden Anstrengungen unternommen, um gegen Geschlechtervorurteile anzugehen, und es werden Anstrengungen unternommen, um Hindernisse und Herausforderungen zu beseitigen, denen Frauen am Arbeitsplatz begegnen. Ich glaube jedoch, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Ich hoffe, dass die Branche weiterhin die notwendigen Veränderungen durchsetzt und die Herausforderungen der Vielfalt in MINT angeht.

Tipps & Tricks

Lasst euch nicht davon beunruhigen, wenn ihr euch in der Minderheit in eurem Team, Unternehmen oder sogar der Belegschaft wiederfindet. Falls ihr euch in dieser Position wiederfindet, dann kann es vorkommen, dass man manchmal versucht seine Unterschiede zu verstecken, um sich anzupassen. Bitte macht das nicht. Wir brauchen dringend Leute in dieser Branche, die anders denken, um uns dabei zu helfen, die Innovation voranzutreiben und die Produktionsentwicklung zu verbessern. Zelebriert eure unterschiedlichen Perspektiven, eure Kollegen und unsere Branche als Ganzes werden für die einzigartigen Einblicke, die ihr mitbringt, dankbar sein.

Wir brauchen dringend Leute in dieser Branche, die anders denken.

Die Technologiebranche ist ein sich ständig wandelndes und daher äußerst spannendes Umfeld. Es ist voll von aufregenden und interessanten Projekten, an denen man arbeiten kann. Der Zusammenbau von Rechnern von klein auf ist keine Voraussetzung für den Einstieg in diese Branche! Alles, was man braucht, ist ein wissbegieriger Geist und eine Leidenschaft für kontinuierliches Lernen. Wenn ihr glaubt, dass ihr das sein könntet, dann scheut euch bitte nicht, euch für eine Karriere im Bereich MINT oder Technologie zu bewerben!

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -