Entwickler Magazin 2.15
Entwickler Magazin 2.15

Minecraft-Klone entwickeln

Erhältlich ab: Februar 2015
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Sabine Bernecker-Bendixen, Olena Bochkor, Christian Buschmann, Thomas Eichstädt-Engelen, Carsten Eilers, Tam Hanna, Kai Kreuzer, Dr. Veikko Krypczyk, Bernhard Löwenstein, Samuel Mellert, Dominik Rost, Alexander Rudolph, Hartmut Schmitt

78,00 140,20 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

6,50 

Heft bestellen

Highlights dieser Ausgabe

Klötzchenspaß: Entwickeln Sie Ihren eigenen Minecraft-Klon

Swift: The Good, the Bad and the Ugly

Optimierte Agilität: Qualitätssteigerung durch Best Practices

Robotik: Einstieg in LEGO MINDSTORMS EV3

Magazin

Lesetipp: Becoming a better Programmer

Lesetipp: Joomla!-Templates

Internet of Things

Da geht noch mehr!
Teil 4: Erweiterbarkeit der Funktionalität von PIC-Mikrocontrollern

Strategische Allianzen
openHAB Teil 4: Standards, Open Source und Forschung

Spielzeug für Jung und Alt
Einstieg in die Robotikprogrammierung mit LEGO MINDSTORMS EV3

Security

Kein Feuer, aber kräftig am Kokeln!
Teil 2 des Rückblicks auf Schwachstellen und Angriffe im Jahr 2014

Sicherheit geht vor
Machine-to-Machine-Kommunikation aus der Sicherheitsperspektive

Development

The Good, the Bad and the Ugly
Swift im Detail

Stop and Go!
Eine Einführung in die Programmierung mit Go

Kolossaler Klötzchenspaß
Entwicklung eines Minecraft-Klons – Teil 1: Grundlegende Spielmechaniken

Neue Chancen durch ABAP Objects?
ABAP Objects und objektorientierte Programmierung im SAP-Umfeld

Agile

Optimierte Agilität
Qualitätssteigerung durch Best Practices

Kolumne: Soft Skills in der IT
Basiswerte als Fundament für erfolgreiche IT-Teams

Den Erfolg sichern
Teil 1: IT-Controlling im Spannungsfeld von Technik und Wirtschaftlichkeit

Richtig ranklotzen!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

für unglaubliche 2,5 Milliarden Dollar übernahm Microsoft im September 2014 das schwedische Entwicklerstudio Mojang rund um den Programmierer Markus Persson. Objekt der Begierde im Mojang-Portfolio: Minecraft. Ein Videospiel, das seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 2009 einen Absatzrekord nach dem anderen aufstellte und sich inzwischen mehr als 56 Millionen Mal verkauft hat.

Das Prinzip des Open-Word-Blockbusters ist denkbar einfach: Minecraft-Spieler konstruieren aus meist würfelförmigen Blöcken oder Klötzchen dreidimensionale Welten. Schnell wird deswegen der Vergleich zu einem anderen Klötzchenmegaseller aus dem Norden – den dänischen LEGO-Steinen – gezogen. Und in der Tat: Beide besitzen ein äußerst simples Spielprinzip, das bei seinen Spielern einen hohen Suchtfaktor auslöst.

Als virtueller Baukasten fördert Minecraft ebenso die Kreativität, und spielerisch erlernen selbst ganz junge Spieler die Grundlagen von Architektur und Physik. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, und schnell spielt man sich in einen Rausch. Doch spielt man wirklich? Es gibt nicht wenige, die angesichts des „Vollzeitjobs Minecraft“ behaupten, dass man Minecraft nicht spielt, sondern arbeitet. Eine Aussage, die verständlicher wird, schaut man sich an, welche XXL-Bauten manche „Minecrafter“ erschaffen haben. Die Palette der aus einzelnen Klötzchen konstruierten Objekte reicht von Nachbauten der USS Enterprise über Landschaften und Gebäude aus Tolkiens Mittelerde bis hin zu Harry Potters Hogwarts. Das ambitionierteste Projekt ist sicher ein Nachbau der gesamten Erde im Maßstab 1:1 500.

Fest steht: Nahezu jeder, der sich einmal in die Klötzchenlandschaft begeben hat – egal ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener – erliegt dem blockbasierten Charme und versinkt stundenlang in selbst kreierten Welten.

Wie immer rufen solche Megaseller Nachahmer auf den Plan – auch in dieser Ausgabe des Entwickler Magazins. Dabei geht es uns allerdings nicht um das Kopieren eines erfolgreichen Konzepts, sondern um die technischen Aspekte, die unter der Haube des Spiels stecken. Denn Minecraft stellt gerade für angehende Spieleprogrammierer ein interessantes Anschauungsobjekt dar. Das jedenfalls meint unser Autor Alexander Rudolph, der in seinem Artikel demonstriert, was ein Soloentwickler so alles auf die Beine stellen und wie man bei der Entwicklung eines Minecraft-Klons eine Menge lernen kann – angefangen bei performanter Szenendarstellung bis hin zu einem effizienten Speichermanagement. Tauchen Sie also mit uns ein in eine blockbasierte Spielewelt, deren Spielmechanik, Landschaften und Architektur Sie selbst bestimmen!

Christoph Ebert, Redakteur

Twitter: @ChristophEbert8


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -