Entwickler Magazin 3.16
Entwickler-Magazin-3-16_Cover_595x842

Optimierte Agilität

Erhältlich ab: April 2016
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Sabine Bernecker-Bendixen, Olena Bochkor, Carsten Eilers, Kai Kroker, Dr. Veikko Krypczyk, Andreas Maier, Martin Mohr, Danny Reinhold, Dominik Rost, Alexander Rudolph, Wolfgang Schmidt, Hartmut Schmitt

78,00 140,20 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

8,50 

Heft bestellen

Magazin

Zahlen & Fakten

News

Work-Life-Balance: Bewegung und Schlaf
Teil 1: Tipps für ein gesundes Entwicklerleben

Methoden

Es lebe die Kultur!
Teil 2: Wie DevOps mehr Kultur in die Unternehmen bringt

Das Ticket zum Erfolg?
Chancen einer featuregetriebenen Entwicklung

Messbar mehr Qualität
Optimierte Agilität durch Best Practices

Internet of Things

Es werde real!
Teil 2: Reale Programme in einem realen LOGO!

Development

IDEs abseits des Mainstreams
Alternative Entwicklungsumgebungen im Überblick

Donnerwetter!
Teil 8: Wetterphänomene in blockbasierten Landschaften

Wie die Bilder laufen lernen
Teil 2: Implementierung auf Basis von ANSI C und der Bibliothek SDL

Security

Angriffsziel DNS
Rund ums Domain Name System sind viele Angriffe möglich

Zwei auf einen Streich
Veraltete Algorithmen gefährden die Sicherheit

Web

PHP kompakt
Teil 1: Spracheigenschaften, Systemvoraussetzungen und Einstieg

„Früher war doch nicht alles besser.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ist es Ihnen schon aufgefallen? Man besinnt sich seit einiger Zeit doch erstaunlich oft alter Werte – oder man erinnert sich an nicht mehr ganz taufrische Technologien. So wie JavaScript zum Beispiel. Die Sprache, die zwischenzeitlich gar als Teufelszeug verschrien wurde, erlebte einen schier unglaublichen Wiederaufstieg und scheint nun endgültig im Olymp angekommen. Natürlich schickt sich einer der größten Treiber für die Akzeptanz der Sprache – Angular – an, TypeScript als bessere Alternative zu positionieren; aber Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

Auch im Gaming-Bereich punktet bereits seit einiger Zeit ein gewisser Retroaspekt mit Charme und Witz. Freilich gibt es genügend AAA-Titel – also solche mit aberwitzigen Budgets –, die mit High-End-Grafiken, feinsten physikalischen Effekten und opulentem Soundtrack punkten, aber wenn es um den Spielwitz geht, sind es nicht selten Independentproduktionen, die Spielerinnen und Spieler mit ihren Anleihen aus dem guten alten 8-Bit-Zeitalter im Gedächtnis bleiben. Spielspaß lässt sich nur selten mit Pixelmasse aufwiegen.

Wie so oft ist es aber so, dass man alte Zeiten aber nicht so ohne Weiteres wiederbeleben kann. Man kennt das vielleicht von Klassentreffen: was früher ganz hervorragend harmonisiert hat, ist heute vielleicht einmal für einen Abend nett. Die Zeiten ändern sich eben. Und die Zeiten ändern dich.

Hätte sich nicht das komplette Drumherum im Web geändert, angefangen von den JavaScript-Engines über die Erwartungen der Nutzer bis hin zu den Standards der Entwickler, wäre JavaScript heute nicht da, wo es gerade steht. Und lässt man all die Erfahrungen aus den letzten zwanzig Jahren Spieleentwicklung in eine Retroproduktion einfließen, hat man auch damit mehr als ein paar Stunden Spaß. Eine Liebe wächst schließlich auch mit Erfahrung.

So ist es eben: Fortschritt bedeutet auch, bestehende Systeme, Unternehmenskulturen, Best Practices, Abläufe, ja sogar Rituale regelmäßig zu hinterfragen und sie mit der Erfahrung und den aktuellen Gegebenheiten zu würzen. Gerade Letztere ändern sich nämlich ständig. War man neulich noch „einfach nur Entwickler“, heißt es heute: You built it, you run it. Oder hat man bis vor Kurzem noch alles abgearbeitet wie es kam, hat man nun (hoffentlich erfolgreich) agile Strukturen etabliert. Solche Änderungen haben oft weitreichende Auswirkungen; ein einfaches „weiter wie bisher“ wäre zwar durchaus denkbar, aber nur in den seltensten Fällen wirklich sinnvoll. Und auch wenn wir von der Generation unserer Großeltern viel lernen konnten, bleibt doch am Ende eine Erkenntnis übrig: Früher war eben doch nicht alles besser – zumindest nicht nur.

Es mag manchmal schmerzlich erscheinen, stets in Bewegung zu bleiben; aber das bedeutet ja nicht, dass man sich stets neu erfinden muss. Kleinere Anpassungen an den richtigen Stellen jedoch können viel bewirken und auch leicht angestaubte alte Lieben neu entfachen.

Wenn man ohnehin schon jahreszeitbedingt am Frühjahrsputz ist, kann man die Zeit ja nutzen und hier und da ein wenig intensiver polieren. Sie werden bemerken, dass der neue Glanz mit frischem Schwung einhergeht. Damit sieht man kommenden Herausforderungen gleich viel gelassener entgegen. Und ein wenig Entspannung hat noch niemandem geschadet, oder?

Ihr
Tom Wießeckel
@entwickler


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -