Mobile Technology 2.16

Indoornavigation

Erhältlich ab: April 2016
Umfang: 84 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Markus Bokowsky, Dr. Klaus Ceynowa, Carsten Eilers, Wolfgang Frank, Karen McGrane, Volker Grimm, Martin Mohr, Klaus Löffelmann, Oli Kai Paulus, André Scharf

18,99 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

7,80 

Heft bestellen

Magazin

Zahlen & Fakten

Buchtipp: MailChimp

Mobile an die Macht
Mobile Betriebssysteme mischen den Markt auf

Show der Eitelkeiten
Trends und Highlights vom Mobile World Congress 2016

Android

Android N
Von Split-Screens, Energiesparmodus und Antworten in Notifications

Der Kampf um Android
Cross-Plattform gehört die Zukunft

Android im Visier
Schutzmöglichkeiten für Android-Nutzer

IoT

Kaffeebohne trifft Himbeere
Mit Java die GPIO des Raspberry Pi 2 ausreizen

Security

Zahlen Sie bar oder per Smartphone?
Die Wallet-App im Smartphone erspart die Geldbörse

Business & Trends

Bluetooth LE + Beacons = Pfadfinder
Indoornavigation in der Bayerischen Staatsbibliothek mit Beacons

„Wir haben einfach weiter so getan, als wäre eine Webseite ein Blatt Papier.“
Interview mit Karen McGrane zum Thema Adaptive Layout

Bring Your Own App: App-Revolution im Auto
CarPlay, Android Auto und MirrorLink bringen Apps ins Auto

Windows

Dienst auf Stundenbasis?
Azure Mobile Web Apps vs. Azure Mobile Services

Cross-Plattform

„Teammitglieder müssen über den Tellerrand ihrer Plattform schauen.“
Interview mit Wolfgang Frank

Mobile Web

AMP has landed
Neuer Top-Stories-Bereich zeigt Suchergebnisse, die AMP-Technologie nutzen

7 aus 11
Google ändert das Layout der Suchergebnisse – und das erfordert ein Umdenken

Vier Schritte zur Barrierefreiheit
So steigert man die User Experience von Nutzern mit Sehschwäche

„Früher war die Wegfindung einfach menschelnder.“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in meiner frühen Jugend – es muss so zwanzig, fünfundzwanzig Jahre in der Vergangenheit liegen – habe ich gelernt, mit einer Karte und einem Kompass umzugehen. Also eine richtige Karte aus Papier. Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht noch an die riesigen Monster, die man, einmal entfaltet, kaum noch bändigen konnte. Ist man in den Urlaub gefahren, hat man sich die Strecke vorher genauestens angesehen. Die Streber haben sich noch Alternativrouten notiert … und los ging die wilde Fahrt.

Damals hatten auch Ausfahrten auf Autobahnen noch eine andere Bedeutung. Ob Sie es glauben oder nicht, aber ich kenne tatsächlich Autofahrer, die trotz einer gewissen Routine nicht wissen, wie die Abfahrt heißt, die sie auf regelmäßig gefahrenen Strecken nehmen. Das wisse schließlich Google Maps (Apples Karten finden erstaunlicherweise nur wenige Freunde in meinem Bekanntenkreis, aber das soll hier nicht repräsentativ sein), und jeden zweiten Tag fahre man ohnehin anders, da das Smartphone schon informiert sei, dass es auf der Strecke etwas voller sei als üblich.

Nun gut, ist es eben so. Die Zeiten ändern sich, und man muss gestehen, dass Dienste wie Maps den alten Straßenkarten aus toten Bäumen haushoch überlegen ist. In beinahe jeder denkbaren Hinsicht. Nur zwischenmenschliche Kontakte – die wurden damals mehr gepflegt. Schließlich konnten selbst Falk und Co. damals nicht beliebig schnell auf Änderungen in der Verkehrsführung reagieren. Und wer hat sich schon im Monatsrhythmus neues Kartenmaterial besorgt? Nach dem Weg fragen ist eine Tugend, die irgendwann in Vergessenheit geraten zu sein scheint. Früher war die Wegfindung einfach menschelnder.

Was es damals aber schon gab und jetzt erst so langsam aber sicher auf unsere mobilen Begleiter zukommt, waren Karten, die uns halfen, uns innerhalb von Gebäuden oder öffentlichen Anlagen wie beispielsweise zoologischen Gärten zurechtzufinden. „Indoornavigation“, wie es so schön heißt, war schon immer wichtig. Es kann schließlich sehr verzwickt sein, sich in Behörden oder Bibliotheken zurechtzufinden, schließlich hat man dort in den seltensten Fällen Platz für große Tafeln, die einen den Weg weisen. Außerdem sind solche Gebäude viel feingliedriger und bieten auf einer relativ geringen Fläche eine Fülle an wichtigen Stellen oder Sehenswürdigkeiten. Heute heißen die übrigens gar nicht mehr so, sondern „Points of Interest“.

Um ehrlich zu sein, habe ich persönlich schon lange auf so etwas gewartet. Auf eine Navigation, die mich nach meinen Vorgaben zu Punkten führt, die für mich interessant sein könnten. Und wenn es eine App ist, die mich im Vorbeigehen auf Besonderheiten aufmerksam macht, dann finde ich das nur noch spannender.

Wie bei vielen neuen Technologien war auch bei Beacons Anfangs viel Skepsis zu spüren. Trendforscher jubilierten, da sie dem Einzelhandel großartige Visionen verkaufen konnten. Der Besucher eines Elektronikfachmarkts könnte, stünde er nur lange genug vor einem Regal, Werbung für hochpreisigere Produkte aufs Handy gepusht bekommen. Heureka! Ungünstigerweise müsste der Kunde dafür natürlich die eigens dafür entwickelte App öffnen. Um ehrlich zu sein: Es gab schon bessere Ideen.

Indoornavigation jedoch … das ist ein Anwendungsfall, bei dem man sich so etwas sehr gut vorstellen kann. Wie ich schon andeutete, ist das in vielen Fällen ein durchaus sinniges Add-on, das uns das Leben sehr viel leichter machen kann.

Also, lassen Sie uns den Weg in die Zukunft beschreiten. Und keine Sorge, wenn wir ihn nicht gleich finden sollten, auch dafür wird es demnächst bestimmt eine passende App geben.

Ihr

Tom Wießeckel, Redakteur


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -