Urs Enzler auf der Basta! Spring 2019

Agiles Requirements Engineering – so funktioniert’s
Keine Kommentare

Agiles arbeiten kommt ohne dicke Pflichtenhefte aus. Stattdessen werden Requirements iterativ definiert und am Beispiel spezifiziert. Wie das geht, erklärt Urs Enzler in dieser Session von der BASTA! Spring 2019.

Agile Softwareentwicklung ist, mehrmals täglich zusammenzustehen und alle zwei Wochen den Stakeholdern den Fortschritt zu zeigen. Wenn die agilen Werte auf das Requirements Engineering angewendet werden, bleibt kaum ein Stein auf dem anderen bezüglich der herkömmlichen Arbeitsweise. In dieser BASTA!-Session präsentiert Speaker Urs Enzler seine Top 5 Punkte des agilen Requirements Engineering: inkrementelles und iteratives RE statt langwierigem Requirements-Gold-Plating; Specification by Example mit automatisierten Akzeptanztests statt dicker Pflichtenhefte mit Widersprüchen; problemzentrierte Anforderungen statt Pseudolösungen; Requirements Engineering im Team statt Einzelkämpfer und Missverständnisse; Priorisieren und Übersicht halten statt Alles-ist-wichtig. Lernen Sie von Enzlers Erfahrung aus der Arbeit in und mit agilen Teams.

BASTA! 2019

Entity Framework Core 3.0: Das ist neu!

mit Dr. Holger Schwichtenberg, (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

Visual Studio hidden Treasures

mit Cecilia Wirén (Active Solution)

C# Code Quality – Tipps und Tricks

mit Rainer Stropek (software architects/www.IT-Visions.de)

Der Speaker: Urs Enzler

Urs Enzler ist ein agil gesinnter Softwareentwickler mit einer Vorliebe für architektonische Herausforderungen und Lernen als Team. Er spricht gerne über diese Themen auf Konferenzen und Communityanlässen. Urs Enzler ist Co-Gründer der .NET Usergroup Zentralschweiz.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -