Außerdem: MariaDB-Spring-Release mit neuen Sicherheitsfeatures

Fast Forward: Neues in Symfony 2.8, Reactions auf GitHub & R für Visual Studio
Kommentare

Heute haben wir im Fast Forward Neues in Symfony 2.8 im Gepäck, zudem führt GitHub Reactions ein und Entwickler können ab sofort 60 Tage lang die Windows-10-Entwicklungsumgebung testen. Außerdem bringt das MariaDB-Spring-Release neue Sicherheitsfeatures, Visual Studio integriert R-Tools und Visual Studio Team Services stellt die Testing-Tools-Roadmap vor.

Neues in Symfony 2.8: Polyfill-Komponenten & Shared Services

In der Web-Entwicklung bezeichnet man Polyfills als „additional code which provides facilities that are not built into a web browser„. Vor allem in JavaScript werden Polyfills gerne genutzt, da sie ein einheitliches API unabhängig vom genutzten Browser bieten. Mit immer mehr unterstützten PHP-Versionen stand Symfony plötzlich vor genau diesem Problem – aus diesem Grund werden mit Symfony 2.8 PHP-Polyfills eingeführt. Dadurch konnten rund 800 Zeilen Code eingespart werden. Ausführliche Informationen zur Nutzung der neuen PHP-Polyfills bietet der Blogpost von Javier Eguiluz.

Services Scopes dienen zur Kontrolle, wie lange eine Service-Instanz von einem Container genutzt wird. Die DependencyInjection-Komponenten in Symfony stellt dafür drei Scopes zur Verfügung: container, prototype und request. Letzterer sorgte allerdings gerne mal für Probleme, sodass sich das Symfony-Entwicklerteam nun Gedanken über das Scope-Konzept gemacht und sich für die Deprecation des Scopes entschieden hat. Stattdessen sollen Service-Definitionen nun das Konfigurieren einer shared-Option ermöglichen. Alle Informationen dazu bietet ein entsprechender Blogpost von Javier Eguiluz.

Windows-10-Entwicklungsumgebung 60 Tage testen

Wer mit dem Gedanken spielt, in die Entwicklung für Microsofts Universal Windows Platform einzusteigen, hat jetzt Gelegenheit, die Windows-Developer-Umgebung 60 Tage lang als virtuelle Maschine für Mac oder PC kostenlos zu testen. Die Pakete stehen als Implementierungen für VMware, Hyper-V, VirtualBox und Parallels zur Verfügung und enthalten neben Visual Studio 2015 unter anderem SDKs für Windows 10 IoT Core und MS Azure sowie einige Projektvorlagen und Beispiele.

MariaDB-Spring-Release für mehr Sicherheit

In wenigen Wochen ist es soweit: Verbesserte Verschlüsselungen gegen SQL-Injections und DDoS-Attacken gehen bei MariaDB an den Start. Eine ganzheitliche Überarbeitung der In-Database-Encryption sowie der Sicherheit während Übertragungen führen den Gedanken schließlich zu Ende. Weiterhin wird die Transaktionsverarbeitung und Speicherverwaltung durch kleinere Optimierungen beschleunigt. Die genauen Details finden sich im offiziellen Blogbeitrag.

Ein R für Visual Studio: Die Analyse-Sprache wird integriert

Das beliebte R hält Einzug in Microsofts IDE. Bereits für Entwickler geöffnet, dauert es nicht mehr lange, bis R für alle zur Verfügung steht. Die Features von Visual Studio werden dabei komplett übernommen, ob IntelliSense, Script-Editoren, R-Konosole, voll funktionsfähiges Debugging und vieles mehr – die damit erste IDE für R scheint es auf Anhieb richtig machen zu wollen. Die genauen Details sind im Blogpost von Microsoft nachzulesen.

Testing-Tools-Roadmap für Visual Studio Team Services veröffentlicht

Der stete Wandel in der Software-Landschaft ändert auch die Anforderung ans Testing immer wieder aufs Neue. Kein Wunder also, dass viele Entwickler sich vom Team von Microsoft Visual Studio eine Testing-Tools-Roadmap zur besseren Orientierung erbeten haben. Die hat Anand Kamat nun geliefert. Er geht für die Aspekte Unit Testing, Continuous Integration, Manuel Testing, Load und Performance Testing sowie Third Party Integration ausführlich durch, was bisher erreicht wurde und wichtiger noch: was in nächster Zeit ansteht.

Love it or hate it: GitHub führt Reactions ein

Die Erweiterung der Like-Funktion um sogenannte Reactions bei Facebook hat sich bemerkenswert schnell und flüssig in den Alltag der Nutzer integriert. Das wird ein Aspekt gewesen sein, der GitHub die Entscheidung erleichtert hat, seinen Usern nun ebenfalls zu erlauben, vielfältiger auf Pull Requests, Issues und Kommentare zu reagieren. Hauptsächlich sollen die Reactions aber dazu dienen, Konversationen übersichtlicher zu gestalten. Kommentare, die bspw. Zustimmung allein durch ein Daumen-hoch-Emoji ausdrücken wollen, werden so überflüssig. Das dürfte die Threads erheblich entschlacken.
githubreactions

 

Aufmacherbild: © GitHub (modifziert)

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -