Aktuelles aus dem Ressort DevOps

Domino statt Puzzle: CI/CD richtig umsetzen

Schneller, besser, zuverlässiger ist heute eine Kernanforderung an die Softwareentwicklung. Continuous Integration und Continuous Delivery versprechen, alle Aspekte gleichermaßen zu adressieren und dass man dabei keinerlei Einbußen hinnehmen muss. Der Weg dahin ist allerdings steinig und hat weitreichende Folgen für das gesamte Unternehmen. Julian Fish von Micro Focus erklärt die weitreichenden Stolperfallen und Fragestellungen, denen sich Unternehmen bei der Implementierung stellen müssen.

GitHub Container Registry: Container Images schneller finden

Die Entwickler-Community nutzt Container-Technologien mehr denn je zuvor. Damit der Überblick nicht verloren geht und die Anwendungen einfach installierbar bleiben, ist es sinnvoll, eine Paketverwaltung zu verwenden. Ist eine Container Registry direkt mit den Repositorys integriert, können Entwickler-Teams ihre Container-Images sinnvoll verwalten.

Die Neuerfindung des Network Operations Center

Mit der zweiten Welle und dem aktuellen Lockdown light stranden erneut viele IT-Mitarbeiter im Home Office und fühlen sich etwas abgeschnitten von Arbeit und den Kollegen. Gleichzeitig machen immer mehr Unternehmen die virtuelle Zusammenarbeit zum festen Bestandteil ihres Betriebs. Wie das technisch funktionieren kann und welche Rolle das Network Operations Center dabei spielt, erklärt Steve Barrett, Vice President EMEA bei PagerDuty.

DevOps-Trends: Service Mesh vermittelt zwischen Anwendungsebene und Microservices

Die Fülle an Microservices kann größere Hybrid- oder Multicloud-Deployments sehr komplex machen. Hier bewährt sich zunehmend der Einsatz eines Service Mesh: Die übergeordnete Architekturebene erweitert eine Microservices-Infrastuktur um grundlegende Funktionen wie Monitoring, Routing und die Absicherung des Netzwerkverkehrs. Im vierten Teil unserer DevOps-Serie erfahren Sie, wie sich mithilfe von einem Service Mesh die Interaktionen zwischen den Microservices beobachten, auswerten und steuern lassen.

DevOpsCon München 2020 – Hybrid Edition: Programmvorschau & Team-Specials

Die DevOpsCon 2020 kommt nach München – und auf die Bildschirme daheim: Vom 30. November bis 3. Dezember 2020 findet die zweite DevOpsCon Hybrid Edition in diesem Jahr statt. Frühbucher der Konferenz für DevOps, Continuous Delivery, Container-Technologien, Microservices und Cloud-Plattformen können noch bis Donnerstag, 29. Oktober 2020, von exklusiven Rabatten für Teams profitieren.

„Es ist egal wo wir heute sind, wir wollen in die Zukunft – und da spielt DevOps eine zentrale Rolle“

Die Zukunft der Softwareentwicklung ist eng mit dem Begriff und der Kultur von DevOps verwoben – und natürlich gehört zu dieser Zukunft auch Cloud Computing. In unserem Interview mit Neno Loje, selbstständiger Berater und Professional Scrum Trainer, von der BASTA! 2020 in Frankfurt sprachen wir darüber, wie Microsoft seine Kunden mit den Tools von Azure DevOps beim Umzug in die Cloud unterstützt.

Sieben Mal daneben: Warum Continuous Delivery manchmal scheitert

Kontinuierliches Liefern (Continuous Delivery) und Infrastructure as Code sind Mainstream, oder? Zumindest behaupten viele, es zu praktizieren. Wer es nicht macht, ist draußen (neudeutsch: out) – oder zumindest ganz weit drin im Zimmer. Konsequent zu Ende betrachtet müssten wir also eine enorme Verbesserung der Liefergeschwindigkeit in unserer IT-Welt sehen – und zwar nicht nur bei kleinen Unternehmen und Projekten.

DevOps-Trends: Kubernetes ist erste Wahl bei der Container-Orchestrierung

Wenn von DevOps die Rede ist, dann darf ein Schlagwort nicht fehlen: Kubernetes. In Teil 3 unserer Serie werfen wir einen detaillierten Blick auf die Trends rund um die Methode zur Orchestrierung von Cloud-Containern – und beantworten letztlich auch die Frage, was Unternehmen mit einem traditionellen IT-Hintergrund bei den neuen Entwicklungen rund um Hybrid-Cloud, Open Source, Containerization und der Automatisierung des Anwendungsmanagements im Auge behalten sollten.

Kontinuierlich mehr automatisieren: Automatisierung – die Trends 2020

Je mehr Organisationen mit DevOps-Strategien und -Automatisierung arbeiten, desto mehr entwickelt sich die Verwendung der Automatisierung weiter. In diesem Jahr verändert sich einiges, das in der Praxis ankommen wird. Dazu gehören eine nahtlose Infrastruktur, künstliche Intelligenz und die Zusammenarbeit mit Data Science, Automatisierung, die man gar nicht mehr anfassen muss und mehr. Was sind die größten Trends?

DevOps: Vollständige Automatisierung ist nicht zwingend die Lösung

Mit dem Siegeszug von DevOps in der Softwareentwicklung gehen einige grundlegende Veränderungen einher. IT und Development rücken näher zusammen, um schneller hochwertige Software liefern zu können. Viele Prozesse – auch im Testing – sollten dafür automatisiert werden. Warum das jedoch nur bedingt machbar beziehungsweise sinnvoll ist, erklärt Jan Wolter, General Manager EU bei Applause.

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -