Interview mit Magali David-Cruz

Women in Tech: „Ich bin stolz darauf, eine Frau in der Tech-Branche zu sein“
Keine Kommentare

In unserer Artikelserie „Women in Tech“ stellen wir inspirierende Frauen vor, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Heute im Fokus: Magali David-Cruz, Senior Solution Architect, Red Hat Switzerland.

Die Tech-Industrie wird von Männern dominiert – so weit, so schlecht. Doch langsam, aber sicher bekommt der sogenannte Boys Club Gesellschaft von begabten Frauen: Immer mehr Frauen fassen in der Branche Fuß.

Aus diesem Grund wollen wir hier spannenden und inspirierenden Frauen die Möglichkeit geben, sich vorzustellen und zu erzählen, wie und weshalb sie den Weg in die Tech-Branche gewählt haben. Aber auch Themen wie Geschlechtervorurteile, Herausforderungen oder Förderungsmöglichkeiten kommen zur Sprache.

Unsere Woman in Tech: Magali David-Cruz

Magali ist seit 2018 Solution Architect bei Red Hat Schweiz und hat seit 2020 eine Senior Position in diesem Bereich. Ihren Karriereweg startete sie als System Engineer in der IT bei einem Logistikdienstleister für die Medienbranche. Dort stieg sie auf und nahm schließlich die Rolle als Infrastructure Architect wahr.

Seit wann besteht dein Interesse für die Tech-Branche?

Ich habe mich schon immer für Technologie interessiert. Ich erinnere mich, wie ich mit BASIC-Code auf meinem Kinder-Computer spielte. Zu dieser Zeit war es wirklich ein Spiel für mich. Es hatte etwas Magisches, ein paar Befehle einzugeben und ein Ergebnis zu erhalten. Das hat mich fasziniert. Ich hätte aber nie gedacht, dass ich einmal Karriere in der IT machen würde.

Letztlich bin ich durch berufliche Chancen, die sich mir eröffnet haben, da gelandet, wo ich heute bin. Über meinen Karriereweg habe ich nie wirklich nachgedacht. Ich habe aufgrund meines Interesses für Telekommunikationstechnologie „Netzwerk und Telekommunikation“ studiert. Als ich meine Ausbildung beendet hatte, bekam ich aber einen Job in der IT als Support Engineer. Ich habe dabei viel gelernt, weil ich Probleme in verschiedenen Bereichen bewältigen musste: seien es Server, Datenbanken oder Middleware. Prinzipiell bin ich ein neugieriger Mensch. Deshalb habe ich mich schon immer dafür interessiert, was auf der Infrastruktur läuft, für die ich verantwortlich war. Aus diesem Grund hatte ich ein paar Jahre später auch die Möglichkeit, meine Karriere als Architekt fortzusetzen – zunächst auf der Infrastrukturseite und dann in größerem Umfang auch in der Anwendungsentwicklung.

DYF

Hindernisse

Ich habe einige Personen getroffen, die kein Vertrauen in meine Fähigkeiten hatten und mich vor Herausforderungen stellten, mit denen ich umgehen musste. Am Ende hat es mir mehr geholfen, weiter zu lernen und voranzukommen, als dass es mich aufgehalten hätte.

Magalis Alltag

Ich bin derzeit Senior Solution Architect bei Red Hat in der Schweiz. In dieser Position bin ich als Technologieberaterin für Kunden von Red Hat tätig. Dabei unterstütze ich sie, ihre aktuellen Herausforderungen rund um die Anwendungsmodernisierung, die Automatisierung und den Weg in die Cloud zu meistern. Mein typischer Arbeitstag beinhaltet viel Interaktion mit meinen Kunden, um ihre Bedürfnisse und Anliegen zu verstehen – und mit meinen Kollegen, um immer auf dem neuesten Stand der IT-Technologien zu sein.

Worauf bist Du  in deiner Karriere besonders stolz?

Ich bin wirklich stolz darauf, dass ich meine eigenen Entscheidungen getroffen habe, basierend auf den Möglichkeiten, die sich mir boten und auf dem, was ich gerne tue. Auch wenn ich dadurch manchmal gezwungen war, Risiken in Kauf zu nehmen und meine Komfortzone zu verlassen. Ich bin stolz darauf, eine Frau in der Tech-Branche zu sein.

Warum gibt es so wenige Frauen in der Tech-Branche?

Ein Grund ist wahrscheinlich, dass Frauen sich oft nicht der vielfältigen Karrieremöglichkeiten in der Tech-Branche bewusst sind. Ich denke, die Branche leidet unter dem Geek-Stereotyp. Aber dieser Stereotyp entspricht nicht der Realität. Es gibt so viele verschiedene Arten von Jobs in der IT: sehr technische, wie Entwickler oder Systemingenieur, aber auch weniger technische, wie Produktmanager oder Architekt.

Mit welchen Herausforderungen werde Frauen in der Technikbranche konfrontiert?

Ich würde sagen, dass Führungspositionen im Tech-Bereich immer noch zu selten für Frauen offen stehen. Ich bewundere Frauen, die Tech-Unternehmen oder Tech-Abteilungen leiten. Sie müssen großes Selbstvertrauen haben, um erfolgreich zu sein. Oft unterschätzen Frauen ihre Fähigkeiten und bringen ihre Stimme nicht ausreichend ein.

Würde unsere Welt anders aussehen, wenn mehr Frauen in MINT-Berufen arbeiten würden?

[…] die Branche leidet unter dem Geek-Stereotyp.

Es geht nicht nur um mehr Frauen, es geht auch um eine größere Vielfalt. Wir brauchen unterschiedliche Denkweisen, um voranzukommen und innovativ zu sein. In diesem Sinne gefällt mir das Open-Source-Modell sehr gut, bei dem der Code offen ist. Jeder kann etwas beitragen und eigene Vorschläge machen. Wir können keine Fortschritte erzielen, wenn es keine Transparenz und Zusammenarbeit gibt. Frauen können dabei viel einbringen. Unsere Art des Fühlens und Handelns ist eine andere als diejenige unserer männlichen Kollegen. Daher bringt es immer einen Mehrwert, gemischte Teams zu haben, egal in welchem Bereich.

Die Diskussion über Diversity gewinnt an Fahrt. Wie lange wird es dauern, bis Ergebnisse der aktuellen Debatte sichtbar werden?

Ich denke, es wird noch einige Zeit dauern, bis wir greifbare Ergebnisse sehen, aber zumindest sprechen wir jetzt darüber und die Unternehmen betrachten Diversity als ein wichtiges Thema.

Tipps&Tricks

Es geht nicht nur um mehr Frauen, es geht auch um eine größere Vielfalt.

Mein Rat wäre: Scheut euch nicht, euch auf eine technische Karriere einzulassen. Die Tech-Branche ist sehr schnelllebig, man lernt ständig dazu und man kann verschiedene Dinge tun. Außerdem ist es inzwischen eine Branche, die offener ist als früher. Wir alle nutzen Technologien jeden Tag in unserem Leben. Man wird nicht mehr als Geek betrachtet, wenn man in der Tech-Branche arbeitet, sondern als eine Person, die auf der Höhe der Zeit in Sachen Technologie ist.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -