Windows 10 Insider Preview Build 14271 und Mobile Build 14267.1004 veröffentlicht

Doppel-Release: Neue Builds von Windows 10 Mobile und Desktop
Kommentare

Mit dem Windows 10 Insider Preview Build 14271 und dem Mobile Build 14267.1004 hat Microsoft kürzlich gleich zwei neue Releases an Insider im Fast Ring ausgespielt. Die beiden Vorabversionen fokussieren vor allem Fehlerbehebungen, bringen allerdings auch einige bekannte Bugs mit. Außerdem will Microsoft Tester künftig verstärkt dazu bewegen, Feedback abzugeben.

Laut Windows Insider Chef Gabe Aul, der die Neuerungen via Blogpost vorgestellt hat, ist es das erste Mal, dass Microsoft neue Builds für Desktop und Mobile am gleichen Tag und zur gleichen Zeit veröffentlicht. Mit Bereitstellung der Preview-Versionen erhofft sich der Softwarekonzern vor allem Feedback von Seiten der Tester, das wie Aul schreibt, integraler Bestandteil des Windows Insider Programms ist.

Eben darin liegt die neue Änderung in Sachen Feedback-Funktionen begründet: Zukünftig will Microsoft Tester verstärkt dazu bringen, Feedback abzugeben. Daher ist ab dem aktuellen Build 14271 in der Einstellungs-App die Option zur Feedback-Erinnernung auf „Automatisch (Empfohlen)“ festgesetzt. Tester sind zwar nicht gezwungen, die Feedbackanfrage zu beantworten, für das Windows-Team sind die Rückmeldungen der Insider aber wichtig, um Verbesserungen umzusetzen und Bugs auszumerzen.

Wem die neue Einstellung nicht gefällt, kann zum Windows 10 November Update zurückkehren und die Windows 10 Insider Preview Builds auf dem Gerät deinstallieren.

Windows 10 Mobile Build 14267.1004: Das ist neu

Aul zufolge entspricht das neue Release von Windows 10 Mobile dem vergangenen Freitag erschienenen Build 14267 – die erste Preview in diesem Jahr, die über den sogenannten Development Branch veröffentlicht wurde. Allerdings gibt es zwei wichtige Fehlerbehebungen und eine neue Funktion.

Bei einigen Windows Insidern mit Lumia 550-Geräten hatte die Installation von Build 14267 zur Folge, dass sie ihre Smartphones nicht mehr über USB aufladen konnten. Das Windows-Team hat hierzu jetzt eine Anleitung veröffentlicht, die verschiedene Methoden zur Lösung dieses Problems beinhaltet.

Außerdem sollte die Visual Voicemail jetzt wieder korrekt laufen und Benachrichtigungen zu verpassten Anrufen anzeigen; auch das Visual-Voicemail-Feature für Dual-SIM-Geräte wie das Lumia 950 XL, das bereits mit dem Update am vergangenen Freitag eingeführt wurde, sollte damit jetzt korrekt funktionieren.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Mit dem Update ist zudem die History-Funktion in der People-App verfügbar. Damit ist es möglich, sich den Gesprächsverlauf der letzten Stunden, Tage und Wochen anzeigen zu lassen. Skype-Nachrichten werden noch nicht im Verlauf mit aufgenommen, dass Team arbeitete aber daran, diese Funktion nachzuliefern.

Alle weiteren Neuerungen und bekannte Fehler finden sich im nachfolgenden Blogpost.

Windows 10 Build 14271: Fehlerbehebungen und bekannte Bugs

Große Neuerungen bringt der neue Dekstop-Build von Windows 10 nicht, dafür hat das Windows-Team einige Bugfixes und Verbesserungen vorgenommen.

Bugfixes

So wurde der Fehler behoben, der dazu führte, dass Fenster beim Upgrade auf neue Builds von der Akzentfarbe auf Schwarz wechselten. Weiter wurden die Musik-Bediensymbole von Anwendungen wie Groove in der Taskbar-Preview angepasst, die jetzt in höherer Auflösung erscheinen. Außerdem wurde ein Problem gefixt, das zur Folge hatte, dass die Taskbar nicht automatisch verborgen sondern plötzlich im Vollbildmodus angezeigt wurde.

Der gesamte App-Header im Action Center kann jetzt zudem wieder per Rechtsklick angeklickt werden, weiter soll es jetzt einfacher sein, Benachrichtigungen von bestimmten Apps im Action Center zu löschen. Darüber hinaus sollte der schnelle Wechsel von Nutzern mit Bildpasswort jetzt problemlos funktionieren.

Wie Aul betont, gibt es ebenfalls Neuerungen, die speziell Entwickler betreffen. So bringen die Debugging-Tools für Windows (Windbg, kd, cdb, ntsd) jetzt verbesserten Support für Universal-App-Debugging mit. Dazu ist die Universal C Runtime Library (uCRT) erforderlich, die Windows-Update heruntergeladen werden kann. Mehr Informationen dazu gibt es im Blogpost Building Apps for Windows.

Bekannte Fehler

Nach Installation des Builds kann es vorkommen, dass der PC nach dem Start aus dem Schlafmodus einfriert oder einen Bluescreen zeigt. Microsoft empfiehlt, den Schlafmodus zu deaktivieren, bis der Bug behoben wurde. Daneben kann es zu Darstellungsfehlern im Benachrichtigungsbereich (Systray) kommen, wenn die Funktion „Immer alle Symbole im Benachrichtigungsbereich anzeigen“ aktiviert ist.

Beim Browsen in Microsoft Egde werden Grafiken, die die D3.js Library nutzen, außerdem nicht korrekt angezeigt. Laut aktuellem Stand sind davon Cortana, Bing.com, und PowerBI.com betroffen.

Eine ausführliche Übersicht über alle Fehlerbehebungen und bekannten Bugs findet sich im Blog-Beitrag zum Release.

Aufmacherbild: Double Cheeseburger von Shutterstock / Urheberrecht: joephotostudio

 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -