Schneller, skalierbarer und mächtiger

Craft 3 ist da: Der Sprung heraus aus der CMS-Nische?
Keine Kommentare

Es war ein echter Kraftakt: Drei Jahre und drei Monate haben die Arbeiten an Craft 3 gedauert. Nach 7.700 Commits und drei Pre-Release-Phasen ist nun endlich die Version 3 für das CMS erschienen. Mit den vielen neuen Features und Verbesserungen könnte jetzt der Sprung aus der CMS-Nische gelingen.

Die Macher von Craft, Pixel & Tonic, sprechen in ihrem Release-Post von Hunderten von neuen Funktionen und Verbesserungen für das CMS. Wie zuvor auch, gibt es wieder eine kostenfreie Edition für Einsteiger und ein kostenpflichtiges Paket für Professionals.

Craft 3: Was ist neu?

Craft war als reines CMS gestartet, das bei seinen Anhängern besonders durch seine hohe Anpassbarkeit und einfache Bedienung punkten konnte. Als „kleine Schwester“ von WordPress war Craft bisher eher ein Nischenprodukt. Mit dem neuen Release ist das CMS jetzt mächtiger und leistungsstärker geworden und bietet sich damit als weitere Alternative für Web-Projekte an. Unter den vielen Änderungen, die die neue Craft Version 3 mitbringt, stechen folgende Verbesserungen heraus:

  • Feature für die Lokalisierung: Einmal installiert, können lokale Seiten nun besser verwaltet werden.
  • Erleichterte Bildbearbeitung: Möglichkeit zum Beschneiden, Drehen, Spiegeln etc. von Bildern direkt in der Systemsteuerung.
  • Live-Vorschau: Geladene Inhalte überall schnell anschauen über die gedrückte Umschalt + Leertaste.
  • Debug-Symbolleiste: Zeigt Entwicklern, wie Anfragen verarbeitet werden.
  • PostgreSQL: Ein Datenbankverwaltungssystem, ähnlich wie MySQL, wurde integriert.
  • Craft Plugin Store: Online-Marktplatz, auf dem Webentwickler Craft-Plugins direkt über das Craft Control Panel erwerben können.

Craft 3 benötigt PHP 7 und nutzt alle damit verbundenen Leistungs- und Sprachfunktionen. Es ist als Composer-Paket verfügbar. Alle Ressourcen von Craft sind auf GitHub zu finden.

Editionen für Einsteiger und Profis

Craft 2 führte das Konzept der „Editionen“ ein, die auf drei verschiedene Anwendungsfälle (Personal für persönliche Websites, Client für kleine Kundenwebsites und Pro für alles andere) ausgerichtet waren. Mit Craft 2.5 wurden dann die meisten der Inhaltsfeatures für alle Editionen verfügbar gemacht. In Craft 3 sind Personal und Client nun zu einer neuen, kostenlosen Ausgabe namens Solo verschmolzen.

Featuremäßig sind Solo und die kostenpflichtige Profi-Ausgabe fast identisch: Beide haben unbegrenzte Abschnitte, Kategoriengruppen, Multi-Site- und Lokalisierungsfunktionen und können jetzt mit Cloud-Speicherdiensten wie Amazon S3 verbunden werden. Die Benutzerverwaltung, Benutzergruppen und Benutzerberechtigungen sind jedoch weiterhin exklusiv für die Profi Edition angelegt. Auch der Entwickler-Support ist immer noch exklusiv für die Profi-Edition verfügbar. Die einzelnen Editionen können auf der Website von Craft heruntergeladen werden.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -