Interview mit Nils Langner anlässlich der IPC 2019

Gibt es in fünf Jahren keine Tester mehr?
Keine Kommentare

Mit seinen spannenden Thesen zum Thema Testing bietet Nils Langner (Leankoala) eine der spannendsten Sessions auf der diesjährigen IPC. Im Interview haben wir ihn vorab gefragt, warum es in den nächsten Jahren immer weniger Tester geben wird und warum sich der Stellenwert der Qualität auf jeden Fall verändern wird.

Entwickler: In Deiner IPC-Session stellst Du die erst einmal erschreckende These auf, dass es in fünf Jahren keine Tester mehr geben wird. Sollten sich jetzt alle Fulltime-Tester schon einmal nach einem neuen Job umsehen?

Nils Langner: Die Leute, die bereits eine Weile Vollzeit dabei sind, werden schon seit längerem gemerkt haben, dass sich das Testen verändert hat. Crowd-Testing war sicherlich eine der ersten Wellen, die einen hart getroffen hat, denn ab dort konnte man große Releases ohne eigenes Team testen lassen. Auch ist es wie überall in der Industrie, alles was automatisiert werden kann, wird auch automatisiert. Aber wenn wir ehrlich sind, hat es schon damit angefangen, dass Software als SaaS ins Internet gewandert ist. Fehler tun einfach nicht mehr so weh, wie früher.

Entwickler: Du führst ja auch Gründe dafür auf, die Deine gewagte These untermauern. Schauen wir uns mal den Tester-Nachwuchs an: Kann es sein, dass Testen per se langweilig ist, und sich daher immer weniger Entwickler dazu entschließen Tester zu werden?

Nils Langner: Ich selbst bin seit fast 15 Jahren im Qualitätsmanagement unterwegs und es wurde nie wirklich langweilig. Wir hatten aber Gespräche mit zwei der größten Testing-Firmen Deutschlands, die das am eigenen Leib gemerkt haben. Es wird immer schwieriger junge Absolventen vom Testen zu überzeugen. Unserer Meinung nach liegt das nicht immer an dem Thema, sondern an der Aufbereitung. Die offiziellen Zertifizierungen zum ISQTB Certified Tester sind gespickt von ISO-Normen und Protokollformaten, die kaum Leichtgewichtigkeit und Modernität suggerieren. Das muss es nicht sein, aber schreckt trotzdem viele ab.

Es wird immer schwieriger junge Absolventen vom Testen zu überzeugen.

Entwickler: Ein weiterer Punkt von Dir, der Deine These untermauern könnte, ist, dass nicht alles gleich wichtig ist und man eigentlich viel weniger Testen müsste. Wie meinst Du das genau?

Nils Langner: Als ich noch neu im Testing-Business war haben wir uns sehr viele Gedanken darüber gemacht, ob eine Unit-Testabeckung von 80 % in unserem Projekt ausreichend ist. Heute geht man dort eher risikobasiert ran. Man fragt sich: Welche Teile im Projekt werden denn vielleicht kaputt gehen und welche sind besonders teuer, wenn es passiert? Genau diese sind zu testen. In der Regel sind dies viel weniger Tests, als man vielleicht denkt.

Entwickler: Du hast ja noch viele weitere Gründe dafür parat, warum es in fünf Jahren keine Tester mehr geben wird. Du stellst diese Punkte auf Deiner IPC-Session vor. Kannst Du uns schon mal kurz verraten, welche gravierenden Punkte noch für den „Testerschwund“ sprechen?

Nils Langner: Im Detail werde ich sie in meiner Sessions vorstellen, ich kann aber schon mal verraten, dass es nicht nur um neue technische Werkzeuge gehen wird, sondern auch ein neues Mindset, das mit der Etablierung von StartUps zum Vorschein kommt und sicherlich in Zukunft einen noch größeren Einfluss haben wird, als dies Werkzeuge hinbekommen würden.

Entwickler: Mit Leankoala macht Ihr ja Monitoring und Testing für Webseiten. Heißt das, dass Ihr in fünf Jahren testmäßig auch nichts mehr zu tun haben werdet?

Nils Langner: Unserer Meinung nach wird es immer stärker in Richtung Automatisierung gehen und dort zahlen wir mit Leankoala ein. Webseiten sind einfach zu ähnlich, als dass jeder Tester das Rad neu erfinden muss. Mit unserem “Golden Master Ansatz” können wir bereits in Minuten Testabdeckungen sammt Infrastruktur aufsetzen, für die man früher Tage gebraucht hat. Softwareentwicklung wird immer schneller, da muss Überwachen und Testen mithalten.

Natürlich lösen wir damit nicht alle Tester ab, können aber bereits einen Großteil ihrer Arbeit übernehmen, so dass ihnen mehr Raum für wichtigere Dinge bleibt.

Entwickler: Eine letzte Frage: Wenn es in fünf Jahren keine Tester mehr geben wird, welche Profession ist als nächste vom Aussterben bedroht?

Nils Langner: Aussterben ist ein harter Begriff und tatsächlich sind wir Entwickler und Software-Experten sicherlich beruflich sicherer gestellt als Menschen in anderen Industrien. Dafür sind wir aber in einer Sparte unterwegs die sich per se andauernd in einer Veränderung befindet.

Entwickler: Vielen Dank für dieses Interview!

Nils Langner ist studierter Informatiker und baute für zwei der größten europäischen Verlagshäuser das Online-Qualitätsmanagement auf. Mit zwei Jahrzehnten Erfahrung und dem Wunsch, bessere Software für das Internet zu bauen, gründete er Leankoala, eine SaaS-Lösung zum Überwachen und Testen von Webseiten.
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -