End-of-Life von Firefox OS verkündet

Firefox 44, Firefox OS und der Blick in die Zukunft bei Mozilla
Kommentare

Mit Firefox 44 erschien Ende Januar die derzeit aktuelle Version des beliebten Mozilla-Browsers. Im Gepäck hatte sie zahlreiche neue Features, die sowohl für den User als auch für Entwickler interessant sind und einige Änderungen mit sich brachten. Doch nicht nur im Browser-Bereich arbeitet Mozilla an der Weiterentwicklung, auch beim Mobile-Betriebssystem Firefox OS gibt es einige Neuigkeiten.

Grund genug also, einen Blick auf das aktuelle Release von Firefox zu werfen und auch die Pläne für Firefox OS einmal unter die Lupe zu nehmen. Zudem hat das Entwickler-Team auch einen neuen Release-Schedule für Firefox vorgestellt.

Neues in Firefox 44

Die größte Neuerung in Firefox 44 ist die Implementierung von Web Push, einer Webtechnologie, die auf Service Worker aufbaut und es Web-Content ermöglicht, Push-Benachrichtigungen von einem Server zu empfangen und System-Notifications auszulösen, selbst wenn der User das entsprechende Browser-Tab bereits geschlossen hat. Besonders nützlich ist das zum Beispiel bei Wetter- oder E-Mail-Web-Applikationen, die selbst bei geschlossenem Tab über das Eintreffen neuer Wetterdaten oder E-Mails informieren.

Lesen Sie dazu auch: Firefox 44 ermöglicht Web Push

Ebenso bringt Firefox 44 eine Reihe neuer Produktivitäts-Tools für Designer mit sich; außerdem steht ein neuer Animations-Inspektor zur Verfügung, der bestehende Style-Tools ergänzen soll.

Darüber hinaus wurden der neuen Browser-Version auch einige neue Developer-Tools spendiert: so steht WebSocket-Debugging nun als API in den Entwickler-Tools des Mozilla-Browsers zur Verfügung; genauso können in die Konsole geloggte Objekte nun leichter manipuliert oder tiefergehend untersucht werden, indem sie über das Kontext-Menü zu einer temporären Variablen hinzugefügt werden.

Alle Neuerungen in Firefox 44 fassen die Release Notes zusammen; Firefox 44 for developers bietet zudem einen guten Überblick für die Änderungen, die vor allem für Entwickler interessant sind.

Neuer Firefox-Release-Schedule

Firefox 44 ist das erste Release des Mozilla-Browser in diesem Jahr. Bisher verfolgte das Entwickler-Team einen strikten sechswöchigen Release-Zyklus, um User möglichst schnell mit neuen Features und Verbesserungen zu versorgen. Daran soll sich auch in diesem Jahr nur wenig ändern, allerdings, so erklärt das Mozilla-Team in einem Blogpost, hat man den Release-Zyklus vor allem für die für den Sommer geplanten Versionen ein wenig gelockert:

We are moving to a variably scheduled six-to-eight week release cycle for Firefox. With this new release cycle, we will deliver the same number of releases per year but gain a few significant benefits over the previous six week fixed model.

Der Release-Schedule findet sich noch einmal übersichtlich zusammengefasst im entsprechenden Blogpost beziehungsweise dem Mozilla-Wiki.

Die Zukunft von Firefox OS: Connected Devices

Überraschend war die Entscheidung Mozillas, die Weiterentwicklung von Firefox OS für Smartphones einzustellen, nicht – immerhin schaffte man es mit dem Mobile-Betriebssystem nicht wie gehofft, sich langfristig am Smartphone-Markt durchzusetzen. Stattdessen will man sich, so die damalige Ankündigung, vermehrt auf die Nutzung von Firefox OS auf Smart-TVs und Connected Devices konzentrieren. Damit einhergehen, so erklärt Ari Jaaksi in einem Blogpost im Mozilla-Blog, auch eine Reihe Änderungen an Product-Innovation-Prozess sowie dem Marketplace.

So wurde vor allem in der letzten Zeit verstärkt daran gearbeitet, den Product-Innovation-Prozess weiterzuentwickeln, um leichter passende Projekte für Mozillas neues IoT-Produkt-Programm zu identifizieren. Dort haben sich mittlerweile einige Projekte gefunden, die das Anfangsstadium hinter sich gelassen haben und schon bald auch für eine „Non-Staff“-Beteiligung freigegeben werden sollen, z.B. weitere Smart-TV-Kooperationen oder FoxLink („a personal Web of Things“).

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Darüber hinaus will man auch weitere Use Cases für Connected Devices entdecken und Prototypen für neue Use Cases entwickeln, bei denen vor allem die User Experience im Vordergrund stehen soll. Firefox OS soll dabei als Basis für solche Technologien dienen. Entscheidend dafür ist jedoch der klare Fokus auf Connected Devices anstatt auf den Vertrieb von Firefox-OS-betriebenen Smartphones, erklärte Jaaksi bereits im Dezember:

We will make space for this exploration by stopping our work to build and ship smartphones through carrier partners. […] We will focus on products and technologies that allow people to access and manage their world of connected devices, helping to ensure people are empowered, safe and independent.

End of Life von Firefox OS

Um den Fokus auf Connected Devices weiter voranzutreiben, wird die Entwicklung von Firefox OS nun endgültig eingestellt; die letzte Version soll Firefox OS 2.6 sein. Auch der Firefox Marketplace soll sowohl auf Smartphones, als auch auf Firefox-Desktop und in Firefox for Android eingestellt werden.

Nicht betroffen von den Änderungen ist jedoch die Kooperation von Mozilla mit Herstellern von Smart-TVs, die Firefox OS als Interface nutzen – im Gegenteil. Hier will man die Weiterentwicklung auch künftig kräftig vorantreiben und starken, webbasierten Content für Smart-TVs anbieten.

Ausführlichere Informationen zum End-of-Life von Firefox OS bietet auch eine E-Mail in der Mozilla-Mailinglist; dort finden sich auch weitere Neuigkeiten rund um den Product-Innovation-Prozess sowie die künftige Arbeit an Connected Devices.

Aufmacherbild: end of pier sign at doolin county clare ireland von Shutterstock / Urheberrecht: Noel Moore

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -