Windows 10 Anniversary, Xamarin, Cortana, Chatbots und Co.

Eindrücke von der Build 2016: „Microsoft positioniert sich als digitaler Assistent“
Kommentare

Letzte Woche ging es wieder einmal rund im Microsoft-Universum: Die große Build-Konferenz ging in die sechste Runde und lockte in Erwartung der zahlreichen Neuigkeiten rund um Windows 10, Azure und Co. wieder tausende Microsoft-Jünger nach San Francisco. Sie wurden nicht enttäuscht: Zwar gab es keine Hardware-Geschenke, dafür wartete Microsoft aber mit einigen überraschenden Ankündigungen auf. Raphael Schwarz war für uns live vor Ort auf der Build 2016 und hat seine Eindrücke zusammengefasst.

Als Dauerbesucher von Microsofts Entwicklerkonferenz war ich vergangene Woche auf der Build 2016 aus zweierlei Gründen besonders gespannt auf den Konferenzverlauf. Einerseits, weil Microsoft angekündigt hatte, keine Hardware Geschenke zu vergeben – was offensichtlich viele Teilnehmer erst später gelesen hatten und dadurch so manche Kontroverse auslöste. Andererseits, weil ich gespannt war, wie viele Ankündigungen sich bei der neuen, offenen Produktstrategie von Microsoft tatsächlich bis zu einer Konferenz zurückhalten lassen.

Build 2016: Neuerungen an allen Ecken und Kanten

Auf die Hardware-Geschenke wurde „in favor of delivering a deeper technical experience for developers“ verzichtet. Und zusammenfassend muss man sagen, es wurde Wort gehalten. Im Vergleich zu den Vorjahren gab es bessere Speaker, einen wesentlich größeren Ausstellungsbereich und vier zusätzliche riesige Säle, die in das dem Moscone Center gegenüberliegende Marriott Hotel ausgelagert wurden.

Obendrauf gab es außerdem eine neue Art der Session-Einteilung. Es wurde zwischen Theater, Breakout und CodeLabs unterschieden, wobei die Breakout-Sessions dem Modus der vergangenen Jahre entsprachen: Eine Stunde in der Dauer und ein Mix aus PowerPoint und Live-Coding. Theater-Sessions wurden in verschiedenen Bereichen der großen Ausstellungshalle gezeigt und sind am ehesten mit kurzen 20-30 minütigen Channel-9-Präsentationen zu vergleichen. In den CodeLabs wurde auf vorbereiteter Hardware tatsächliches Hands-On-Coding betrieben, was grundsätzlich eine sehr gute Idee ist/war. Leider war die Nachfrage hier aber exorbitant viel höher als das Angebot, so dass nur ein Bruchteil der Teilnehmer in den Genuss dieses neuen Angebots gekommen sind.

In seinen Grundfesten ist das Microsoft-Universum gleich geblieben

Was die Ankündigungen betrifft, stand für mich nach der ersten zweieinhalb stündigen Keynote fest: Das Microsoft-Universum hat sich in seinen Grundfesten nicht massiv verändert. Die Erde dreht sich immer noch um die Sonne, dennoch haben sich still und heimlich ein paar neue Sternensysteme gebildet. Nach Windows 8, 8.1 und 10 kommt jetzt im Sommer die einzig logische Fortsetzung der Reihe das „Windows 10 Anniversary Update“. Bringen wird uns das im Groben einen nativen Ink-Support, Universal-Windows-Platform (UWP) -Apps auf der XBoxOne und das neue Dreamteam: Cortana und Skype.

Microsoft positioniert sich als digitaler Aissistent

In Kombination mit einem gewaltigen Bot-Netzwerk wird Cortana und Skype eine Art künstliche Schwarmintelligenz gereicht, womit sich Microsoft noch klarer als digitaler Assistent positioniert, im Vergleich zu simplen Frage-Antwort-Systemen. Emotionaler Höhepunkt der Konferenz war aber definitiv der Auftritt von Saqib Shaikh, ein Microsoft-Entwickler der mit 7 Jahren sein Augenlicht verlor und jetzt mithilfe von Smartphone, Smartglasses und Microsoft Cognitive Services eine Art akustische Bildbeschreibung für sein tägliches Leben erschaffen hat.

„Die neue Offenheit wird definitiv gelebt“

Auch die zweite Keynote verlief solide mit durchgängig positivem Output. Die Ankündigung, Xamarin Gratis ins Visual Studio zu integrieren, erhielt wie erwartet Szenenapplaus. Azure wird von Tag zu Tag mächtiger und mächtiger. Als enorm positives Signal nehme ich aus San Francisco jedenfalls mit nach Hause, dass die neue, offene und plattformverbindende Produktstrategie von Microsoft nicht nur angepriesen, sondern definitiv nach innen auch gelebt wird.

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

Aufmacherbild: Robot using a futuristic interface von Shutterstock / Urheberrecht: Tatiana Shepeleva

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -