Marc Müller auf der BASTA! Spring 2020

CI Build im Container für .NET Core: So klappt die Docker-Integration
Keine Kommentare

Docker ist leichtgewichtig und lässt sich mit modernen SDKs, wie .NET Core, ideal als Build-Infrastrukturumgebung einsetzen. Wann sich das lohnt und wie die Integration gelingt, erklärt Marc Müller in diesem Talk von der BASTA! Spring 2020.

Ein abgestürzter Build aufgrund eines SDK-Upgrades sowie der mühsame Weg, einen alten Codestand zu kompilieren, dürfte den meisten bekannt vorkommen. Damit das der Vergangenheit angehört, wird Configuration as Code für die Build-Infrastruktur umso wichtiger. Doch wie mache ich das? VM Images für jede OS- und SDK-Version? Schwerfällig. Docker hingegen ist leichtgewichtig und lässt sich mit modernen SDKs, wie z. B. .NET Core, ideal als Build-Infrastrukturumgebung einsetzen. Marc Müller zeigt in diesem Talk von der BASTA! Spring 2020, wie Sie Docker in Ihrer Build-Pipeline integrieren, ob als Multicontainer-Build oder einfach als isolierte Umgebung für Build-Instruktionen. Mit Azure Pipelines kann man sogar noch einen Schritt weiter gehen und komplexe Umgebungen mit mehreren Containerinstanzen betreiben, um z. B. einen Integrations- oder Systemtest durchzuführen.

Der Speaker: Marc Müller

Marc Müller arbeitet als Principal Consultant für DevOps sowie .NET-/Azure-Lösungen bei der 4tecture GmbH und wurde von Microsoft als Most Valuable Professional (MVP) für Developer Technologies (DevOps) ausgezeichnet. Sein DevOps-Fachwissen sowie Know-how für Enterprise-Architekturen und komponentenbasierte verteilte Systeme konnte er in den letzten Jahren in viele Projekte einbringen. Als Trainer und Referent zählen die Ausbildung und das Coaching von DevOps- und .NET-Projektteams zu seinen Schwerpunkten.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -