Microsoft Research Team erklärt KI und Machine Learning zu Trend-Themen für 2016

Microsofts großes Trend-Thema 2016: Künstliche Intelligenz (KI)
Kommentare

Die 1.000-köpfige Forschungsabteilung „Microsoft Research“ erklärte die Künstliche Intelligenz zu einem der großen Trends für das Jahr 2016. Mit diesen Strategien will Microsoft den Bereich vorantreiben.

Microsoft legt aktuell den Fokus darauf, seine Forschungen in Richtung Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning weiter zu vertiefen. Diesen Job übernimmt das Microsoft Research Team: ein aktuelles Projekt des Teams ist beispielsweise ein System, dass in der Lage sein soll, Bilder zu analysieren und Fragen dazu auf die gleiche Weise zu beantworten, wie ein Mensch. Aber auch Cortana, der digitale Sprachassistent von Microsoft und Project Oxford, ein KI-Cloud-Dienst, der unter anderem in der Lage ist das Alter und die Gefühlslage von Menschen auf Bildern zu erkennen, gehören ins Portfolio.

Den neuen Kurs bei Microsoft verdeutlicht auch eine Liste mit Prognosen für das Jahr 2016, die jetzt einige der Top-Wissenschaftler bei Microsoft Research veröffentlicht haben: viele der hier aufgezählten Projekte sind im Bereich KI und Machine Learning angesiedelt, was ganz klar zeigt, wie sich die Prioritäten bei Microsoft zukünftig verteilen sollen. Um seine Ziele umzusetzen und mit den Konkurrenten wie Google und Co. mitzuhalten, setzt Microsoft gleich auf verschiedene Strategien.

Übernahmen

Erst vor kurzem hat Microsoft den britischen Software-Hersteller SwiftKey übernommen, dessen Predictive-Keyboard mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz während der Eingabe bessere Wortvorschläge liefert. Laut Aussage von Microsoft und SwiftKey ging es bei dieser Übernahme vor allem darum, die Technologie und das Team hinter der Keyboard-App für iPhone-und Android-Geräte nach Redmond zu holen.

Neben SwiftKey hat Microsoft aber auch verschiedene weitere Startups erworben, die insbesondere durch ihre KI-Komponenten hervorstechen, darunter Double Labs und die Big-Data-Firma Metanautix.
Übernahmen wie diese werden in Zukunft sicherlich keine Ausnahme bleiben. Microsoft ist erst allem Anschein nach Ernst damit, externes Wissen ins Haus zu holen und damit die eigenen Technologien auszubauen und zu erweitern.

Microsoft Garage

Zudem veröffentlicht Microsoft unter dem Namen Microsoft Garage viele kleine Nebenprojekte, die in den letzten Monaten insbesondere Apps auf Basis von KI- oder Machine-Learning-Technologien fokussiert haben. Jüngstes Beispiel hierfür ist Mimiker, eine Wecker-App für Android, die erst Ruhe gibt, wenn man eine Aufgabe löst. Die Erkennung von Objekten ist für Computer eine knifflige Aufgabe, umso beeindruckender ist es also, dass das Garage-Team diese Herausforderung gemeistert hat.

Stellen Sie Ihre Fragen zu diesen oder anderen Themen unseren entwickler.de-Lesern oder beantworten Sie Fragen der anderen Leser.

Weitere Apps mit denen Microsoft experimentiert sind unter anderem Torque, eine Android-Search-Engine, die KI nutzt und Auto Tag, eine App, die „Freunde“ auf Fotos findet und markiert.

Außerdem baut Microsoft Machine-Learing-Technologien in die Office Suite ein, neben dem Windows-Betriebssystem eines der wichtigsten Produkte aus dem Hause Microsoft.

Cortana, Bing and Xiaoice

Ein Projekt, an dem Microsoft derzeit in China arbeitet, ist darüber hinaus „Xiaoice“ . Der Dienst heißt in Anlehnung an Microsofts Suchmaschine übersetzt „kleines Bing“ und nutzt Machine Learning und KI, um unter anderem realistische Chat-Gespräche zu ermöglichen und die Emotionen von Nutzern zu erkennen.

Laut Yongdong Wang, leitender Wissenschaftler der Microsoft Asia-Pacific R&D Group, wird Xiaoice täglich von Millionen von Chinesen genutzt und reagiert mit menschenähnlichen Antworten und Fragen.

Für Microsoft ist Xiaoice nicht zuletzt ein groß angelegter Test einer künstlichen Intelligenz: Die Daten, die der Softwarekonzern mittels Xiaoice in China sammelt, könnten später für andere Projekte eingesetzt werden. Beispielsweise könnte der in Windows 10 eingebaute digitale Sprachassistent Cortana von Xiaoice profitieren.

Alles in allem wird deutlich, dass Microsoft mit den verschiedensten Mitteln versucht, die Bereiche KI und Machine Learning auch in diesem Jahr weiter voranzutreiben. Welche Fortschritte der Softwarekonzern 2016 hierbei verzeichnen wird, bleibt abzuwarten. Die Prognosen des Microsoft-Research-Teams können von Interessierten aber schon jetzt nachgelesen werden. Alle weiteren Infos zum Thema gibt es außerdem im Microsoft-Research-Blog.

Schnell und überall: Datenzugriff mit Entity Framework Core 2.0

Dr. Holger Schwichtenberg (www.IT-Visions.de/5Minds IT-Solutions)

C# 7.0 – Neues im Detail

Christian Nagel (CN innovation)

Aufmacherbild: cyborg head in profile von Shutterstock / Urheberrecht:  Ociacia

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -