Neuer Insider Preview Build für den Fast Ring

Windows 10 Insider Preview Build 18963 erschienen: GPU-Temperatur im Taskmanager
Keine Kommentare

Windows 10 Insider Preview Build 18963 bringt einige neue Features mit, darunter die Anzeige der GPU-Temperatur für dedizierte Grafikkarten im Taskmanager. Schrittweise ausgerollt werden die Möglichkeit zur Umbenennung virtueller Desktops und Usability-Änderungen für optionale Features.

Microsoft hat Windows 10 Insider Preview Build 18963 für Fast Ring Insider veröffentlicht. Der Build aus dem Entwicklungszyklus 20H1 bringt eine Reihe von neuen Features mit, die unter anderem den Taskmanager, virtuelle Desktops und optionale Features betreffen. Manche der Neuerungen sind jedoch noch nicht für alle verfügbar, sondern werden innerhalb der nächsten Wochen während einer Evaluierung weiter ausgerollt.

GPU-Temperaturanzeige und virtuelle Desktops

Im neuen Insider Preview Build wurde die Temperaturanzeige dedizierter Grafikkarten im Taskmanager hinzugefügt. Der Grafiktreiber muss dazu möglicherweise aktualisiert werden, um WDDM Version 2.4 oder höher zu unterstützen. Die aktuelle Version kann via Win + R und Eingabe von dxdiag eingesehen werden. Im Anzeige-Tab wird dann die WDDM-Version neben dem Treibermodell aufgeführt.

Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird die Temperatur in Celsius im Taskmanager unter dem Tab „Leistung“ angezeigt:

GPU-Temperatur in Windows 10 Insider Preview Build 18963; Quelle: Microsoft

Insider Preview Build 18963 bringt zudem die Möglichkeit zur Umbenennung virtueller Desktops mit. Das soll für mehr Übersichtlichkeit sorgen, betrifft jedoch bislang nur 50 % der Fast Ring Insider. Im Laufe der nächsten Wochen sollen noch weitere Insider in den Genuss des neuen Features kommen. Microsoft zeigt schon einmal, wie das aussieht:

Virtuelle Desktops umbenennen in Windows 10 Insider Preview Build 18963; Quelle: Microsoft

Der Name eines Desktops kann als editierbares Feld angeklickt werden, wenn die Task-Ansicht durch das Taskleistensymbol „Aktive Anwendungen“ oder Win + Tab geöffnet wird. Ein Rechtsklick auf den jeweiligen Desktop führt ebenfalls zur Option Umbenennen. Sämtliche Zeichen, inklusive Emojis, können im Namen enthalten sein. Die Namensänderungen sollen auch nach einem Neustart erhalten bleiben.

Weitere Neuerungen

In Build 18963 wurde an der Usability für die Verwaltung optionaler Features unter Einstellungen > Apps > Optionale Features gearbeitet. Unter anderem können nun mehrere optionale Features gleichzeitig ausgewählt und installiert werden. Diese Änderungen sind ebenfalls erst für 50 % der Fast Ring Insider freigegeben und werden innerhalb der nächsten Wochen weiter ausgerollt.

Mit der Ankündigung des neuen Insider Preview Builds wurde auch eine weitere Änderung mitgeteilt, die Nutzer außerhalb des Insider-Programms betrifft: Das neue Suchfenster, das mit Windows 10 May 2019 Update eingeführt wurde, wird auf das Windows 10 October 2018 Update ausgeweitet. Die Suchseite zeigt unter anderem die Top-Apps und letzten Aktivitäten an:

Suchfenster ab Windows 10 October 2018 Update; Quelle: Microsoft

Alle Neuerungen in WIndows 10 Insider Preview Build 18963 und die Liste der 16 enthaltenen Bugfixes sind im Windows-Blogeintrag aufgeführt.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -