PHP Magazin 6.17

React

Erhältlich ab: September 2017
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Krystof Beuermann, Carsten Eilers, Rudolf Grötz, Tam Hanna, Jörg Jackisch, Steffen Jahr, Thomas Kruse, Florence Maurice, Michael Rohrlich, Mascha Schnellbacher, René Schröder, Karsten Sitterberg, Sebastian Springer, Dennis Wilson

46,20 73,20 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

Magazin

News

Lesetipp
Designpsychologie

Mit dem Kunden richtig kommunizieren
Breakpoint Wilson: Dem Kunden unsichtbare Dinge beschreiben

Frauen in der Tech-Branche
Im Porträt: Rachel Uwara und Margarethe R. R. Steffens

Methoden

Kolumne: A² – alles Agile
Vorbereiten eines Projekts

Development

Strukturiertes DevOps
Teil 3: Applikation mit den ersten Features programmieren

WebTech

Von Kaufmann zu Kaufmann
Das B2B-Umfeld: viele Chancen, diverse Risiken

Komfortabel Weblayouts erstellen
Raster definieren mit CSS Grid

Die nächste Stufe der App-Revolution
Progressive Web-Apps mit React

Offline, was nun?
Teil 1: Service Worker: der Turbo für die eigene Webanwendung

JavaScript

Node.js-Module: bcrypt
Richtig hashen mit Node.js

Auf die Plätze, fertig, React!
Teil 1: React – ein Blick unter die Haube

React kriegt Beine
React Native im Überblick

Automatisierung leicht gemacht
Teil 2: Angular-Anwendungen mit Jenkins-Pipeline automatisiert bauen und testen

Testautomation mit Protractor
Teil 1: End-to-End-Testautomation von AngularJS-Applikationen

Security

Schwachstellen auf der Spur
Schwachstellensuche mit Kali Linux

„Informiert euch ausreichend, bevor ihr euch für ein Tool entscheidet!“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir treffen in unserem Leben täglich Hunderte von Entscheidungen. Viele davon werden bewusst getroffen – insbesondere dann, wenn sie einschneidende Veränderungen für das eigene Leben nach sich ziehen. Die meisten Entscheidungen treffen wir aber unbewusst, etwa wenn wir beim Frühstück einfach mal lieber Müsli statt Marmeladenbrote essen.

Im privaten Alltag werden wir immer wieder vor die Wahl gestellt, und im beruflichen Handeln ist es Tag ein, Tag aus nicht anders. Je nach ausgeübtem Job sind die Entscheidungen, die wir tagtäglich treffen, immens wichtig – gerade bei denjenigen, die beispielsweise Personalverantwortung tragen oder bei denen eine einzelne Entscheidung den Erfolg oder das Scheitern eines ganzen Projekts zur Folge haben kann. Da wir uns hier im IT-Umfeld bewegen, ist natürlich auch die Entscheidung für die richtige Software extrem wichtig und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Das Problem ist aber, dass man garantiert fünf Meinungen erhält, wenn man drei verschiedene Leute um Rat fragt. Den meisten dürfte dieses Dilemma bekannt vorkommen, nicht wenige werden den Streit für oder wider eine Technologie schon einmal persönlich miterlebt oder gar geführt haben.

Gerade in Sachen JavaScript-Frameworks streiten sich Entwickler seit Jahren darüber, welches das beste Framework ist. Angular? React? Ember? Ein ganz anderes? Auswahl gibt es schließlich genug – und auch genug Entwickler, die das eine oder das andere Framework bevorzugen. Klar ist, dass die Entscheidung für ein Framework immer vom konkreten Projekt abhängt. Weder Angular noch React ist für jedes Projekt geeignet, und nicht selten lässt sich ein lang genutztes Tool nicht einfach so mal eben durch ein neues Framework ersetzen.

Bevor man die Entscheidung für oder gegen Angular respektive React trifft, sollte man sich auf jeden Fall umfassend über die Features, Möglichkeiten sowie Vor- und Nachteile der infrage kommenden Tools informieren. Mit dieser Ausgabe des PHP Magazins wollen wir euch dabei behilflich sein. Im Fokus steht daher dieses Mal das UI-Framework React, für das Sebastian Springer im Auftakt zu einer mehrteiligen Artikelreihe zunächst einen Blick unter die Haube wirft. Konkreter wird es im Artikel von Krystof Beuermann, der zeigt, wie man zum Beispiel Progressive Web-Apps mit React erstellen kann. Und auch der Cross-Plattform-Ableger von React – React Native – soll nicht zu kurz kommen: Tam Hanna zeigt, wie sich React Native für die Entwicklung auf der Windows-Plattform nutzen lässt.

Die Entscheidung für React (oder ein anderes Framework) bleibt letztendlich natürlich jedem selbst überlassen. In jedem Fall ist es aber ratsam, sich bewusst mit den zur Verfügung stehenden Tools auseinanderzusetzen, bevor man vielleicht im Nachhinein ein böses Erwachen erlebt, weil das gewählte Framework doch nicht zum Projekt oder dem Entwicklungsteam passt.

Eure Stefanie Schäfers
Twitter: @phpmagazin


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -