Windows Developer 1.17

Produktiver entwickeln

Erhältlich ab: Dezember 2016
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Dr. Stefan Barth, Uwe Baumann, Gregor Biswanger, Olena Bochkor, Carsten Eilers, Tam Hanna, Adam Hörömpöli, Dr. Veikko Krypczyk, Michael Müller, Thomas Schissler, Kevin Schüler, Lukas Schwendemann, Dr. Holger Schwichtenberg, Robin Sedlaczek, Manfred Steyer, Helmut Stoiber, Rainer Stropek, Oliver Sturm

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

9,80 

Heft bestellen

magazin

News

Buchtipp
Langlebige Software-Architekture

Wer profitiert vom Mangel?
Die aktuelle Arbeitsmarktsituation für Entwickler und Unternehmer wird vom Mangel bestimmt
Dr. Stefan Barth

Branding für das Web
Warum Markenbildung und Webdesign Hand in Hand gehen sollten
Kevin Schüler

Olis bunte Welt der IT
Statt Alt mach Neu
Oliver Sturm

javascript

Ein Grundgerüst in wenigen Augenblicken
Rascher Angular-2-Projektstart mit dem CLI
Manfred Steyer

azure

Kolumne: Stropek as a Service
Wie gut gemeinte Security für Cloud-Entwickler zum Risikofaktor wird
Rainer Stropek

Zwei Lösungen, eine App
Cross-Plattform-Entwicklung mit Xamarin und Azure
Lukas Schwendemann und Adam Hörömpöli

.net

Kolumne: .NETversum
Tipps und Tricks rund um .NET und Visual Studio
Dr. Holger Schwichtenberg

Produktiver mit Roslyn
Hilfe durch den Compiler – next Level
Robin Sedlaczek

praxis

DevOps – ein Team mit dem Kunden
Teil 2: DevOps und Agilität 2.0
Uwe Baumann und Thomas Schissler

Mit SonarQube in the Loop
Autoamtische Qualitätskonstrolle für C# und Visual Studio
Rainer Stropek

Vertrautes und Neues
Teil 2: Der Mac als Entwicklermagschine für Cross-Plattform-Apps
Dr. Veikko Krypczyk und Olena Bochkor

3-D-Objekte auf der Xbox One erstellen
Teil 3: Mit Modellen arbeiten
Tam Hanna

ui

Kolumne: XAML Expertise
WPF und Windows-Apps
Gregor Biswanger

sicherheit

PKCS #11 in der Praxis
Teil 2: Standards und Implementierungen
Helmut Stoiber

Ist es ein Update oder ein Schädling
Windows Update und die falschen Updates
Carsten Eilers

Liebe Leserin, lieber Leser,

Software soll Menschen in ihrem Leben und bei ihrer Arbeit unterstützen, sie produktiver machen und am besten alles vereinfachen. Als Entwickler ist es Ihr täglich Brot, genau dafür zu sorgen. Ihre Kunden erhalten von Ihnen Software, um die Buchhaltung, die Warenwirtschaft, die Kommunikation, die Produktion, den Verkauf und vieles mehr zu organisieren und abzuwickeln. Kurz gesagt, Ihre Software unterstützt inzwischen den gesamten Geschäftsprozess Ihrer Kunden. Wenn alles gut läuft, ist dieser Prozess so einfach und so modern, dass er den gegenwärtigen Vorstellungen von Industrie 4.0 oder digitaler Transformation entspricht.

Aber das gilt natürlich auch für Sie und Ihre Arbeit: Vorbei sind die Zeiten, in denen ein einfacher Texteditor die Grundlage für die Erstellung von komplexen Unternehmensanwendungen war. Auch wenn Sie das bestimmt noch könnten, sind Sie es doch gewohnt, mit einer IDE zu arbeiten, die Sie beim Erstellen von Code unterstützt, die bei der Projektplanung und bei der Arbeit mit dem Team assistiert und die schließlich dabei hilft, das fertige Produkt in den Betrieb zu bekommen. Auch und gerade als Entwickler ist es Software, die Sie bei der Arbeit unterstützt, Sie produktiver macht und im Idealfall alles vereinfacht.

Produktivität, Qualität und Zufriedenheit

Im Zuge der allgemeinen Beschleunigung des Entwicklungsprozesses, durch die Anforderungen des digitalen Markts, der sich auf Seiten der Entwicklung z. B. am Einsatz von agilen Methoden und dem aktuellen Trend zu DevOps zeigt, entwickeln sich auch die Developer-Tools weiter. Da selbst große Unternehmen wie Microsoft dazu übergehen, diese Tools Open Source zu entwickeln, haben Sie als Anwender und Entwickler zahlreiche neue Möglichkeiten, mit diesen zu arbeiten und Ihre Arbeitsweise zu verändern. Sie können die Tools nicht nur flexibler einsetzen, Sie können sie auch verbessern und an Ihren Bedarf anpassen.

Die Schwerpunktartikel dieser Ausgabe geben einen Einblick, wie Sie einfach besser entwickeln können. Durch eine Compilerplattform wie Roslyn erhalten Sie schon während der Entwicklung Informationen über den Code, die Ihnen helfen, Fehler zu finden und zu vermeiden – und zwar, bevor der Kunde sie erdulden muss. Denn dann sind Fehler richtig teuer. Auch SonarQube ist eine Lösung, die Sie schon zu einem frühen Zeitpunkt dabei unterstützt, guten Code zu schreiben.

Aber es müssen nicht immer die komplexen Lösungen sein. Manchmal reicht es schon aus, wenn eine Kommandozeile Ihr Angular-2-Projekt schneller startet oder das Testing und die Auslieferung der Software vereinfacht. Am Ende ist es nicht (nur) das Geld auf dem Konto, das zählt, sondern auch die Qualität der Lösung, der Spaß bei der Arbeit und die Zufriedenheit bei allen Beteiligten – und auf Ihrer Seite auch der Werkstolz, wie es Stefan Barth in seinem Artikel zur aktuellen Arbeitsmarktsituation nennt.

Mirko Schrempp, Redakteur
PS: Kommentare, Anregungen zu den Themen und Ideen sind uns immer willkommen unter: redaktion@windowsdeveloper.de


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -