Windows Developer 11.16
Windows-Developer-11-16_Cover_595x842

Einstieg in .NET Core

Erhältlich ab: Oktober 2016
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Gregor Biswanger, Olena Bochkor, Oliver Dzaeck, Carsten Eilers, Tam Hanna, Thomas Huth, Dr. Veikko Krypczyk, Yasmine Limberger, Manuel Rauber, Felix Reisch, Dr. Holger Schwichtenberg, Philipp Spangenberg, Manfred Steyer, Rainer Stropek, Oliver Sturm, Florian Tiefenbach

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

9,80 

Heft bestellen

magazin

News

Buchtipp
Raspberry Pi für Windows 10 IoT Core

Buchtipp
Windows Scripting lernen

Kolumne: Karrieretipps
Showtime: Der tägliche PowerPoint-Wahnsinn
Yasmine Limberger

Olis bunte Welt der IT
Kleine Dienste und Aktoren
Oliver Sturm

.net

.NET Core 1.0
Teil 1: Einstieg in die Entwicklung mit .NET Core 1.0
Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer

Mehrgleisigkeiten aufs Abstellgleis
Teil 2: Web-APIs mit ASP.NET Core
Manfred Steyer und Dr. Holger Schwichtenberg

azure

Kolumne: Stropek as a Service
Ist Enterprise aPaaS das Ende der klassischen Softwareentwicklung?
Rainer Stropek

javascript

Echtzeitchat mit Node.js und Socket.IO
Nutzung von echtem Server-Push mit dem WebSocket-Protokoll
Manuel Rauber

praxis

CRM goes IoT
Raspberry Pi trifft auf Dynamics CRM
Felix Reisch und Oliver Dzaeck

Apps und Spiele für die Xbox One entwickeln
Teil 1: Xbox One im UWP-Modus
Tam Hanna

Großer Auftritt für die Kleinen
Erfolgreiches App-Marketing — so funktionierts
Dr. Veikko Krypczyk und Olena Bochkor

Nachricht aus dem Hintergrund
UWP-Background-Task und Microsoft Band 2
Florian Tiefenbach

ui

Kolumne: XAML Expertise
WPF und Windows-Apps
Gregor Biswanger

sicherheit

Authentifizierung: einer reicht nicht
Warum die Zwei-Faktor-Authentifizierung sicherer ist
Carsten Eilers

Das spionierende Windows 10
Die richtigen Einstellungen zur Kontrolle von Windows 10
Thomas Huth

Angriffsziel Active Directory
Wie wird man Admin? Indem man sich dazu macht!
Carsten Eilers

Im Namen der Sicherheit
Intelligente Halbangestellte einer Vollautomatisierung?
Philipp Spangenberg

Liebe Leserin, lieber Leser,

zwei Jahre nachdem Microsoft sein neues .NET Anfang Mai 2014 auf der TechEd angekündigt hat, ist es nun Ende Juni in der Version 1.0 veröffentlicht worden. Wenn man den Weg zu dieser Version zurückverfolgt, stellt man schnell fest, dass es wie immer eine Roadmap mit vielen Anpassungen war. Zum einen, weil .NET, ASP.NET und Entity Framework zum Start unterschiedliche Versionsnummern hatten und so auch die folgenden Entwicklungen zunächst daran angepasst waren. Beispielsweise war noch lange von ASP.NET vNEXT, EF 7 oder .NET Core 5 die Rede. Erst im Februar 2016 gab Microsoft bekannt, das neue Release von ASP.NET 5.0 in ASP.NET Core 1.0 umzubenennen, um bei den Kunden für ausreichend Transparenz beim Wechsel zu .NET Core zu sorgen, das nun auch nicht mehr .NET Core 5 heißen sollte. Die neuen Releases ASP.NET 5 und Entity Framework 7.0, die auf .NET Core 1.0 basieren, sollten dadurch nicht als Nachfolger von ASP.NET 4.6 und Entity Framework 6.0, die ihrerseits auf dem .NET Framework 4.6 (und früher) aufbauen, angesehen werden. Folgerichtig wurde aus EF 7 auch das Entity Framework Core 1.0 (lesen Sie dazu die Ausgabe 6.16 des Windows Developer). Laut Microsoft werden beide Produktlinien nebeneinander bestehen und in Zukunft kontinuierlich weiterentwickelt werden. Um zu verhindern, dass es aufgrund der fehlenden Abwärtskompatibilität von ASP.NET und Entity Framework zu Verwirrungen bei den Kunden kommt, hat man sich für die 1.0-Kennung entschieden – und um klarzumachen, dass es sich bei .NET Core um ein neues Konzept handelt, das sich im Gegensatz zum .NET Framework 4.6 noch in einer frühen Entwicklungsphase befindet. Wollen wir hoffen, dass Microsoft sich auch weiterhin bemüht, die Verwirrung so klein wie möglich zu halten.

Den Einstieg wagen

Wir haben diese Entwicklung mit dem Windows Developer und auch auf der BASTA! selbstverständlich begleitet und sind immer darauf bedacht, Ihnen zum richtigen Zeitpunkt die wichtigsten Informationen zu liefern. Als im letzten Jahr mit dem Release von Windows 10 auch schon der dafür notwendige Teil von .NET Core (damals noch 5.0) veröffentlicht wurde, gab es noch erhebliche Anpassungen zur RC-Version, die unsere Autoren und uns in der Redaktion ins Schwitzen gebracht haben. In Zeiten agiler Entwicklung muss man auf solche Änderungen gefasst sein und so haben wir, wie in Ausgabe 6.16 angekündigt, das Release der Version 1.0 einfach abgewartet. Jetzt können wir Ihnen aber mit dieser Ausgabe die ersten zwei Teile einer Artikelserie von Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer zum .NET-Core-1.0-Paket an die Hand geben. Wagen Sie damit den Einstieg in .NET Core, nutzen Sie die Möglichkeit, mit kleinen UWP-Projekten die Vor- und Nachteile des modularisierten Monolithen in seiner neuen Version kennenzulernen. Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg und werden Ihnen auch in den kommenden Ausgaben mit praxisorientierten Artikeln zu Seite stehen.

Mirco Schrempp, Redakteur
Twitter: @win_developer

PS: Kommentare, Anregungen zu den Themen und Ideen sind uns immer willkommen unter: redaktion@windowsdeveloper.de


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -