Windows Developer 12.16
Windows-Developer-12-16_Cover_595x842

Der DevOps Vorteil

Erhältlich ab: November 2016
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Uwe Baumann, Gregor Biswanger, Eike Brändle, Olena Bochkor, Carsten Eilers, Tam Hanna, Thomas Claudius Huber, Dr. Veikko Krypczyk, Jan Nitsch, Roman Schacherl, Thomas Schissler, Dr. Holger Schwichtenberg, Daniel Sklenitzka, Helmut Stoiber, Rainer Stropek, Marc André Zhou

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

9,80 

Heft bestellen

magazin

News

Microsoft auf dem Open-Source-Weg
BASTA! Spring 2016 – Konferenzbericht

.net

Ganz neue Ansichten
Teil 3: MVC-Webanwendungen mitASP.NET Core 1.0
Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer

azure

Kolumne: Stropek as a Service
Microservices ohne Cloud und DevOps? Keine Chance!
Rainer Stropek

praxis

Mit DevOps zu besserer Software
Teil 1: DevOps und Business Agility
Uwe Baumann und Thomas Schissler

PowerShell an IDE
Die PowerShell Editor Services im Überblick
Tam Hanna

Hilfe, ich brauche einen Installer!
Das WiX Toolset – Installer einfach erstellen
Eike Brändle

Neuland
Teil 1: Die Mac-Plattform als Windows-Entwickler nutzen
Dr. Veikko Krypczyk und Olena Bochkor

DirectX trifft Xbox
Teil 2: Mit DirectX Apps und Spiele für die Xbox One entwickeln
Tam Hanna

ui

Kolumne: XAML Expertise
WPF und Windows-Apps
Gregor Biswanger

Das könnte Ihnen auch gefallen!
Bessere Interaktion – die Cognitive-Services-Reihe
Roman Schacherl und Daniel Sklenitzka

sicherheit

Kryptografie mit dem PKCS #11
Teil 1: Kryptografische Grundlagen
Helmut Stoiber

WMI in Angreiferhand
Was Admins brauchen, können Angreifer missbrauchen
Carsten Eilers

sharepoint/office 365

Microsoft Graph verwenden
Office-365-Daten in die eigene App integrieren
Thomas Claudius Huber

The Future of SP Provisioning
SPMeta2 vs. PnP Provisioning Engine
Jan Nitsch

Kolumne: SharePoint ganz praktisch
Workflows mit Zuweisungs- und Startformular (5)
Marc André Zhou

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie kennen das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei“ – wenn es danach ginge, sollten wir erst gar nicht anfangen, in Teams zu arbeiten, denn es wäre ja augenscheinlich besser, wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht. Im Projektalltag macht sich diese Einstellung an Sätzen wie „Muss ich denn alles selber machen?“ bemerkbar. Hier ist die klare Antwort: lieber nicht. Natürlich ist es immer besser, wenn man gemeinsam kocht, dabei Spaß hat, und die Suppe am Ende in trauter Runde genießen kann.

Alternativ kann man auch die Suppe auslöffeln, die andere einem eingebrockt haben, aber das will ja keiner. Welcher Entwickler will sich schon vorhalten lassen, seine Software sei schlecht, wenn doch der Betrieb seine Server nicht im Griff hat. Welcher Betriebler will das denn hören, wo doch klar ist, dass der Entwickler keine Ahnung davon hat, wie er seine Software optimiert? Und wenn wir es steigern wollen: Welcher Vertriebler will denn seinem Kunden erklären, dass die Entwicklung und der Betrieb nichts auf der Pfanne haben? Wie gesagt, das will doch keiner.

DevOps, das Salz in der Suppe

Was wirklich jeder will, ist eine leckere Suppe, die von Mal zu Mal besser wird und dem Kunden schmeckt. Wie erreicht man das aber, wenn man nun nicht in einer Küche, sondern in einem Unternehmen arbeitet, das Software in irgendeiner Form herstellt oder einsetzt, um damit Geld zu verdienen? Im Idealfall dadurch, dass man zusammen versucht, sein Produkt in einer Qualität zu erstellen, die am Ende allen zusagt. Und wie beim Kochen müssen dabei viele Zutaten zusammenkommen: Kompetenz, Tools, Methoden, Ziele und Menschen. Vor allem die, denn am Ende sind es die Menschen, die die Produkte herstellen und nutzen. Auf der Basis von „agil“ mit seinen Geschmacksrichtungen XP, Scrum oder Kanban lassen sich köstliche Gerichte entwerfen, und „Lean“ ist nun das Sahnehäubchen der Nouvelle IT „DevOps“.

In der einfachen Variante heißt das, Developer und Operations werfen sich nicht wechselseitig Inkompetenz vor, sondern setzen sich zusammen und versuchen in einem iterativen Verbesserungsprozess von Abschmecken und Nachwürzen ihre Software kontinuierlich weiterzuentwickeln und dem Kunden heiß zu servieren. In einer weitergehenden Variante sind auch der Vertrieb, die Geschäftsleitung, die Partner und die Kunden an diesem Kommunikationsprozess beteiligt. Mit dieser Ausgabe des Windows Developer präsentieren Ihnen Thomas Schissler und Uwe Baumann (S. 30, Teil 1) sowie weitere Autoren Zutaten und Rezepte, die Sie in Ihrem Unternehmen mit Ihren Kollegen nachkochen und probieren können – und sollten –, um Ihre Produkte schneller und besser auf den Markt zu bringen.
Ein Schelm, wer hier noch das Haar in der Suppe sucht. Bon Appétit.

Mirko Schrempp, Redakteur
PS: Kommentare, Anregungen zu den Themen und Ideen sind uns immer willkommen unter: redaktion@windowsdeveloper.de.


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -