Windows Developer 2.16

Azure als Infrastruktur

Erhältlich ab: Januar 2016
Umfang: 100 Seiten
Autoren / Autorinnen:
Gregor Biswanger, Olena Bochkor, Marcel Broschk, Fabian Deitelhoff, Carsten Eilers, Luisa Finster, Michael Greth, Tam Hanna, Yasmine Limberger, Veikko Krypczyk, Thomas Roth, Dr. Holger Schwichtenberg, Dr. Gerrit Seewald, Chris Spettmann, Manfred Steyer, Helmut Stoiber, Rainer Stropek, Marc André Zhou

9,80 

Heft bestellen

95,00 134,80 

Abonnement Typ
Auswahl zurücksetzen

Highlights dieser Ausgabe

Infrastruktur ist Code: DevOps in der Praxis mit Azure Resource Manager

Gitter und Winkel: Das Grid von Kendo UI mit AngularJS nutzen

Die Kraft der Ruhe: Synchrone Programmierung mit REST-APIs

SharePoint 2016: Hybride Einsatzszenarien– Neuerungen in SharePoint

magazin

News

Buchtipp: C# 6 mit Visual Studio 2015

Kolumne: Karrieretipps
Wie wichtig ist Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber?
Yasmine Limberger

azure

Infrastruktur ist Code
DevOps in der Praxis mit Azure Resource Manager
Rainer Stropek

Kolumne: Stropek as a Service
Multi-Tenancy-Evolution: Cloud Service Vendors können Multi-Tenancy in Azure neu denken
Rainer Stropek

architektur/alm

Kolumne: .NETversum
Tipps und Tricks rund um .NET und Visual Studio
Dr. Holger Schwichtenberg und Manfred Steyer

praxis

Gitter und Winkel
Das Grid von Kendo UI mit AngularJS nutzen
Manfred Steyer

Die Kraft der Ruhe
Synchrone Programmierung mit REST-APIs
Tam Hanna

Biometrische Technologien
Teil 2: Implementierung biometrischer Anwendungen
Helmut Stoiber

sharepoint/office 356

Kolumne: SharePoint ganz praktisch
Vorschau auf SharePoint 2016
Marc-André Zhou

SharePoint 2016
Hybride Einsatzszenarien – Neuerungen in SharePoint
Michael Greth und Thomas Roth

Neues für den Endanwender
Umstieg auf SharePoint 2016
Dr. Gerrit Seewald

Von Lotus Notes nach SharePoint
Prozesse und Vorgehensmodelle
Luisa Finster und Marcel Broschk

ui

Kolumne: XAML Expertise
WPF und Windows-Apps
Gregor Biswanger

security

Windows 10: gefährlich oder gefährdet?
Das neue OS auf den Sicherheitskonferenzen
Carsten Eilers

Kryptografie in der neuen Welt
Verschlüsselung mit Microsofts CryptoAPI – Teil 2
Tam Hanna

Wie sicher sind virtuelle Maschinen?
Wenn Cyberkriminelle die VM übernehmen
Carsten Eilers

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir wünschen Ihnen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2016! Dass 2016 ähnlich spannend und abwechslungsreich wird wie das gerade vergangene Jahr, dafür sorgt Microsoft. Kommen doch schon in den nächsten Wochen und Monaten die neuen Versionen von Windows 10 Mobile, .NET Core 5 und ASP.NET 5, SQL 2016 oder SharePoint 2016 auf den Markt. Aber schon das für Februar angekündigte HoloLens-Entwicklerkit bietet einen ersten Ausblick auf die zweite Jahreshälfte. In dieser soll dann auch das neue deutsche Azure-Angebot zur Verfügung stehen, bei dem die Telekomtochter T-Systems als Datentreuhänder auftritt und Microsoft eine Lösung für die Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes anbietet, die viele deutsche Unternehmen davon abgehalten haben, den Schritt in die Cloud zu wagen. Einen Schritt, den Unternehmen und Entwickler gehen müssen, wenn sie von den aktuellen technischen Möglichkeiten zur Unterstützung ihrer Geschäftsmodelle Gebrauch machen wollen. Allein dieser Ausblick auf 2016 deutet an, wie wichtig Cloud-basierte, serviceorientierte und „API-fizierte“ Lösungen auch für Sie als Entwickler werden.

SharePoint und Office 365 als integrierende Entwicklungsplattform

Ab dieser Ausgabe des Windows Developer finden Sie zweimonatlich die Rubrik „SharePoint/Office 365“ – zum Start mit einem Fokus auf die neue Version 2016. SharePoint Online und Office 365 zeigen, was „Mobile First, Cloud First“ für die Industrie bedeutet, und wir informieren darüber, wie Sie als Entwickler ebenfalls davon profitieren können. Nicht nur sind Sie von der Infrastrukturerstellung, -unterhaltung, und -wartung befreit, vor allem können nun zahlreiche Dienste kombiniert und erweitert werden, die zuvor nur nebeneinander standen – dazu könnte auch Ihre Software gehören. Hier zeigt sich, wie sehr sich SharePoint und Office 365 zu einer Plattform entwickeln, auf der sich neue Businesslösungen umsetzen lassen. Die Onlineangebote rund um Office 365 und Azure erlauben durch ihre Anwendungsschnittstellen und das Zusammenspiel mit Azure das relativ leichtgewichtige Erstellen von Apps, Add-ins und SaaS-Integrationen von Drittanbieterlösungen, die im Web und auf jeder Betriebssystemplattform zur Verfügung stehen können.

Die Idee dahinter ist dabei die gleiche, die Sie als Entwickler im Zusammenspiel von Visual Studio 2015, den Visual Studio Team Services (der neue Name von Visual Studio Online), Azure, .NET 5 und zahlreichen Open-Source-Angeboten erkennen können. Der Kulturwandel, den Microsoft vor einigen Jahren eingeleitet hat, zeigt sich immer deutlicher in der Ausprägung der neuen Produkte und der Veränderung der Arbeitsweise für Entwickler und Unternehmen.

Mirko Schrempp, Redakteur


Weitere Ausgaben

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -