Devs@Home – TechTalks von Profis für Profis!

In Zeiten der Pandemie arbeiten immer mehr Entwickler in isolierten Umgebungen oder von zu Hause aus. Mit der Webinar-Reihe Devs@Home wollen wir der sozialen Distanzierung entgegenwirken: TechTalks vom Heimschreibtisch – von Profis für Profis!

© Shutterstock / Iryna Bezianova

© Shutterstock / Iryna Bezianova

Devs@Home – gemeinsam gegen die soziale Isolation!

Angesichts der Corona-Welle werden soziale Events überall in der Welt eingeschränkt. Büroarbeit wird weitgehend auf das eigene Heim verlagert.

Wenn ein Großteil von uns nun also im Home Office verweilt, was liegt da näher, als dass wir uns stärker vernetzen? Etliche IT-Experten, die üblicherweise auf einer unserer Konferenzen anzutreffen sind, waren begeistert von der Idee, ihre Talks von zu Hause aus zu halten und via Live-Stream mit anderen Daheimgebliebenen zu teilen.

TechTalks vom Schreibtisch

Unter dem Label Devs@Home findet Ihr hier mehrmals pro Woche aktuelle Live-Talks zu Themen wie Java, TypeScript, DevOps, .NET, Microservices, etc. Im Anschluss habt Ihr die Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit den Experten zu diskutieren.

Donnerstag, 30. April, 13 Uhr: Hibernate Tipps & Tricks – Schnelle Lösungen für typische Probleme und Anwendungsfälle

Webinar mit Thorben Janssen

Dein Kunde fordert mal wieder „nur eine kleine Änderung“ in der Aufbereitung der Daten. Und nach ein paar Stunden – oder Tagen – stellst Du fest, dass sich das nicht so leicht im Code umsetzen lässt. Hättest Du doch besser den Datenbankzugriff angepasst?Und überhaupt, das hat doch bestimmt schon mal jemand gemacht …Die gute Nachricht ist, in vielen Fällen gibt es wirklich schon ein Hibernate Feature das Dir den Großteil der Arbeit abnimmt. Eine Annotation oder wenige Zeilen Code reichen bereits aus, um:

  • Multi-Tenancy zu implementieren,
  • Datenbank-spezifische Datentypen zu unterstützen,
  • SQL-Schnipsel auf Entitäten abzubilden,
  • Die Elemente einer Assoziation in einer vorgegebenen Reihenfolge zu lesen,
  • UUIDs zu generieren und als Primärschlüssel zu verwenden,
  • Änderungen in einem Auditlog zu dokumentieren
  • und vieles mehr…

 

Das Webinar findet auf der Plattform BigMarker statt und ist für alle offen zugänglich. Eine Teilnahme ist unter folgendem Link möglich:

 

Devs@Home – Live-Session: „Hibernate Tipps & Tricks – Schnelle Lösungen für typische Probleme und Anwendungsfälle“

Der Sprecher

Thorben Janssen ist freiberuflicher Trainer und Autor des Buchs „Hibernate Tips – More than 70 solutions to common Hibernate problems“. Er entwickelt seit mehr als fünfzehn Jahren Anwendungen auf Basis von Java EE und ist Mitglied der JSR 365 (Contexts and Dependency Injection for JavaTM 2.0) Expert Group. Auf seinem Blog www.thoughts-on-java.org schreibt er mehrmals wöchentlich über Java EE und Hibernate.

Dienstag, 28. April, 13 Uhr: GraalVM im Java-Ökosystem

Webinar mit Wolfgang Weigend

Die GraalVM ist eine universelle Virtuelle Maschine (VM) für Anwendungen, die in JavaScript, Python, Ruby, R oder mit den JVM-basierten Programmiersprachen Java, Scala, Kotlin, Clojure und LLVM-basierten Sprachen C/C++ geschrieben wurden. Im Jahr 2019 wurde die GraalVM 19.3 freigegeben, mit Performance-Verbesserungen und polyglotter Unterstützung für verschiedene Programmiersprachen. Sie ermöglicht damit die Interoperabilität in einer gemeinsamen Laufzeitumgebung. GraalVM kann eigenständig oder im Kontext von OpenJDK, Node.js, Oracle-Datenbank oder MySQL betrieben werden. Mit GraalVM-Ahead-of-Time-Fähigkeit kompilierte Native Images verfügen über eine optimierte Start-up-Zeit und verringern den Memory-Verbrauch von JVM-basierten Applikationen. Die GraalVM kann wahlweise als Open Source Community Edition (CE) oder als Enterprise Edition (EE) mit OTN-Lizenz verwendet werden. Im Vortrag wird die GraalVM-Architektur im Java-Ökosystem dargestellt und ihre Einsatzgebiete werden erläutert, beispielsweise der in Java entwickelte C2-JIT-Compiler oder die Verwendung von GraalVM Native Images mit Functions in der Cloud. GraalVM und OpenJDK können auch für den Kubernetes-Native-Java-Stack Quarkus.io verwendet werden.

 

Das Webinar findet auf der Plattform BigMarker statt und ist für alle offen zugänglich. Eine Teilnahme ist unter folgendem Link möglich:

 

Devs@Home – Live-Session: „GraalVM im Java-Ökosystem“

Der Sprecher

Wolfgang Weigend arbeitet als Master Principal Solution Engineer bei ORACLE Global Services Germany GmbH. Er gehört zum weltweiten Java Team und ist zuständig für Java Technologie & GraalVM und Architektur für unternehmensweite Anwendungsentwicklung.

Donnerstag, 23. April, 13 Uhr: Building CLI Tools With NodeJS

Webinar mit Joel Lord

Nobody questions building back ends with Node.js anymore. It’s proven itself and is widely accepted as a great platform for web servers. But have you ever thought of building CLI tools with Node.js? Turns out that Node.js is also great at that. By using just a few simple built-in modules, you can create powerful tools that can be used in terminals in all operating systems. In this talk, the attendees will learn how to use those modules through some practical code samples and demos.

 

Das Webinar findet auf der Plattform BigMarker statt und ist für alle offen zugänglich. Eine Teilnahme ist unter folgendem Link möglich:

 

Devs@Home – Live-Session: „Building CLI Tools With NodeJS“

Der Sprecher

Joel Lord is passionate about web and technology in general. He likes to learn new things but most of all, he likes to share his discoveries. He does so by traveling to various conferences all across the globe. He graduated from college in computer programming in the last millennium. Apart from a little break to get his BSc in computational astrophysics, he has always been in the industry. As a developer advocate with Red Hat OpenShift, he meets with developers to help them make the web better by using best practices around Kubernetes. During his free time, he can usually be found stargazing in a camping site somewhere or brewing a fresh batch of beer in his garage.

Donnerstag, 16. April, 13 Uhr: API Testing mit Consumer Driven Contracts

Webinar mit Arne Limburg

In einer Live-Coding-Session werde ich demonstrieren, wie sich API-Consumer testen lassen, ohne eine laufende Instanz des Providers zur Verfügung zu haben und wie auf Provider-Seite dennoch sichergestellt werden kann, dass die Annahmen des Consumers zutreffen.

Darüber hinaus zeige ich, wie über eine Continuous Deployment Pipeline in Kombination mit Consumer-driven Contracts und einem Pact Broker sichergestellt werden kann, dass sowohl auf der Test-Stage als auch in Produktion nur Services deployt werden (können), deren Schnittstellen kompatibel sind.

 

Das Webinar findet auf der Plattform zoom.us statt und ist für alle offen zugänglich. Eine Teilnahme ist unter folgendem Link möglich:

Devs@Home – Live-Session: „API Testing mit Consumer Driven Contracts“

Der Sprecher

Arne Limburg ist Enterprise Architect bei der open knowledge GmbH in Oldenburg. Er verfügt über mehrjährige Erfahrung als Entwickler, Architekt und Trainer im Enterprise-Umfeld und ist darüber hinaus seit dem ersten Tag im Android-Umfeld tätig. Zu diesen Bereichen spricht er regelmäßig auf Konferenzen und führt Workshops durch. Darüber hinaus ist er im Open-Source-Bereich tätig, unter anderem als PMC Member von Apache OpenWebBeans und Apache DeltaSpike und als Urheber und Projektleiter von JPA Security.

 

Dienstag, 14. April, 13 Uhr: Testwerkzeuge für den Entwickleralltag

Webinar mit Sandra Parsick

Tests sind das Hauptkommunikationsmittel von Entwicklern über den Code. Mit Tests kommuniziert man auch noch mit dem nächsten Entwickler, nachdem man das Projekt verlassen hat. Tests sind eine lebende Spezifikation des Codes, den sie testen. Man sollte sie mindestens so sauber halten wie den Produktionscode – wenn nicht sauberer.

Doch wer hat die Aussage „Das kann man nicht testen“ oder „Den Test kann man nicht schöner schreiben“ noch nicht gehört? Oft basieren diese Aussagen darauf, dass man den Großteil des Arsenals der Testwerkzeuge, die uns inzwischen zur Verfügung stehen, noch nicht kennt.

Neben JUnit, gibt es viele weitere Testwerkzeuge, die den Entwickleralltag beim Testschreiben vereinfachen können. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über nicht so bekannte Features von JUnit 5 und stellt nicht weitere Testwerkzeuge vor, mit denen das Schreiben von Tests wieder Spaß macht.

 

Die Sprecherin

Sandra Parsick ist als freiberufliche Softwareentwicklerin und Consultant im Java-Umfeld tätig. Seit 2008 beschäftigt sie sich mit agiler Softwareentwicklung in verschiedenen Rollen. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Java-Enterprise-Anwendungen, agile Methoden, Software Craftsmanship und der Automatisierung von Softwareentwicklungsprozessen. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in der Softwerkskammer Ruhrgebiet.

Donnerstag, 9. April, 13 Uhr: Angular vs. React

Webinar mit Sebastian Springer und Manfred Steyer

Angular vs. React: Welches Framework ist die bessere Wahl? Vor dieser Frage stehen Web-Entwickler immer wieder. Immerhin trifft man damit eine grundlegende Entscheidung für den weiteren Projektverlauf! Aber nicht nur für neue Projekte hat man die Qual der Wahl: Auch wenn die Modernisierung einer alten Codebasis ansteht, kann man sich neu entscheiden.

Aber woher weiß man, was nun das Richtige für ein Projekt ist? Welches Framework ist am Ende besser? Diese Fragen betrachten Manfred Steyer und Sebastian Springer im Webinar am 9. April um 13 Uhr. Angular vs. React: Der Battle der Frameworks. Unter diesem Motto beleuchten die Sprecher die Vor- und Nachteile der beiden Lösungen und geben den Teilnehmern praktische Tipps an die Hand, die dabei helfen, beim nächsten Projekt genau zu wissen, worauf man setzen sollte. Sebastian Springer ist React-Experte mit langjähriger Erfahrung, Manfred Steyer tritt als Angular-Profi an und stellt sein Fachwissen zur Verfügung. Welches Framework gewinnt und kommt ins Osternest?

 

 

Speaker

Manfred Steyer (SOFTWAREarchitekt.at): Programmierender Architekt, Trainer und Berater mit Fokus auf Angular, Google Developer Expert (GDE) und Trusted Collaborator im Angular-Team, schreibt für O’Reilly, Heise und das Java Magazin, spricht regelmäßig auf Konferenzen.


Sebastian Springer ist JavaScript-Entwickler bei MaibornWolff in München und beschäftigt sich vor allem mit der Architektur von client- und serverseitigem JavaScript. Sebastian ist Berater und Dozent für JavaScript und vermittelt sein Wissen regelmäßig auf nationalen und internationalen Konferenzen.

 

Dienstag, 7. April, 13:oo Uhr – The Quest for the Fastest Deployment Time

Webinar mit L Körbes

When a developer changes a line of code, how long does it take for that code to run in their development cluster? L Körbes, an expert in Kubernetes development tooling, has seen the answers to that question vary between 1 second and… infinity. So how do you get your team’s code to stay on the 1 second side? In this talk, L will explore every avenue to make our “from code change to process running” benchmark faster, and show you whether to…
  • …cache your deps with Docker layers or go mod,
  • remove debugging data to make Go binaries smaller,
  • pre-populate your container with the compiler cache,
  • keep a container running, sync code diffs to it, and recompile in place,
  • re-compile in place when you have a lot of memory and CPU,
  • re-compile when a lack of memory and CPU make the Go compiler sad,
  • use trickery to make binaries even smaller,
  • or, one last trick… how each of these differ when using a local cluster versus a remote one.
Expect an in-depth exploration with strategies and techniques you can put in practice to speed up your workflow for good!

 

Speaker

L Körbes does developer relations at Tilt. Having worked at both Garden and Tilt—two of the very few companies 100% focused on the development experience side of Kubernetes—L is immersed in developer-facing issues, and constantly working to solve them. They first got acquainted with Kubernetes while writing code for kubectl, in a SIG CLI internship. They’ve spoken about Kubernetes and Go at world-famous events, and at countless local meet-ups. L is a proud recipient of a ‘Best Hair’ award.

 

Freitag, 3. April, 13:oo Uhr – Einführung in Go

Webinar mit Frank Müller

Mit dem Einzug der Clouds und Container in die Welt des Internets beziehungsweise der Rechenzentren konnte sich auch eine neue Programmiersprache etablieren. Ihr Markenzeichen ist ein kleiner blauer Gopher, entworfen von der amerikanischen Künstlerin Renée French. Die 2011 von Google veröffentlichte Sprache mit dem knackigen Namen Go hat speziell im Rahmen von Infrastrukturprojekten rund um skalierbare und verteilte Anwendungen ihre Freunde gefunden.

Doch auf den ersten Blick schaut Go nicht sehr speziell aus. Es ist eine imperative und C ähnliche Sprache, enthält nur ansatzweise Elemente der Objektorientierung und erfreut sich an ihren Funktionstypen, ohne jedoch funktional zu sein. Dafür bringt sie eine flexible Nebenläufigkeit mit. Hinzu kommen noch eine umfangreiche Standardbibliothek sowie praktische und leistungsfähige Tools. Insofern ein rundes Paket, doch wo ist das Besondere?

Dieses Webinar gibt einen Einblick in die Sprache, ihre Anwendung und ihre Bibliotheken. Es geht von den Datentypen über kleine wie große Strukturen bis zu den Tools. Ein Blick auf gängige Idiome zeigt, wie die Sprache ohne zentrale Frameworks in Serversystemen zum Einsatz kommt.

Der Sprecher

Frank Müller bewegt sich seit über dreißig Jahren in der Welt der Software. So unterschiedlich wie die Projekte waren auch die eingesetzten Sprachen und abgedeckten Rollen. Ab 1999 kamen Fachartikel, Talks sowie ein Buch über Go hinzu. Diese Sprache ist heute sein Hauptwerkzeug im Umfeld von offenen und geschlossenen Infrastrukturprojekten.

 

Freitag, 27. März, 11:00 Uhr: Sichere IT-Systeme bauen – mit DevSecOps

Rainer Stropek, Christian Schneider, 27. März, 11:00 Uhr: Sichere IT-Systeme bauen – mit DevSecOps.

Security ist eine wichtige aber häufig vernachlässigte Eigenschaft von Softwaresystemen; das lehren uns die vielen Security-Fails, die immer wieder durch die Medien gehen. Durch erheblich beschleunigte Entwicklungs- und Releasezyklen, die wir dank Continuous Delivery und DevOps ermöglichen, aber auch durch den Einsatz moderner Clouds, geraten traditionelle Security-Ansätze weiter in die Defensive.

DevSecOps als Ansatz verspricht, das Security-Problem zu lösen, indem Sicherheit als intrinsischer Aspekt des gesamten Software-Lebenszyklus verstanden und im gesamten Prozess verankert wird. Davon betroffen sind Technologien und Tools, aber auch die Unternehmenskultur. Warum DevSecOps als erweitertes Verständnis von DevOps so wichtig ist und welche grundlegenden Probleme es in vielen Organisationen zu klären gilt, diskutieren wir mit den zwei Cloud- und Security-Experten Christian Schneider und Rainer Stropek.

Begleiten Sie uns in diesem Webinar auf eine Reise ins DevSecOps-Land und erhalten Sie Einblicke in die Erfahrungen der Cloud- und Security-Experten. Diskutieren Sie mit uns!

Die Sprecher

Rainer Stropek ist seit über zwanzig Jahren als Unternehmer in der IT-Industrie tätig. Er gründete und führte in dieser Zeit mehrere IT-Dienstleistungsunternehmen und entwickelt im Augenblick in seiner Firma software architects mit seinem Team die preisgekrönte Software time cockpit. Rainer hat Abschlüsse von der Höheren Technischen Schule für MIS, Leonding (AT) sowie der University of Derby (UK). Er ist Autor mehrerer Fachbücher und Artikel in Magazinen im Umfeld von Microsoft .NET und C#. Seine technischen Schwerpunkte sind C# und das .NET-Framework, XAML, die Microsoft-Azure-Plattform, SQL Server sowie Web-Development. Er tritt regelmäßig als Speaker und Trainer auf namhaften Konferenzen in Europa und den USA auf. 2010 wurde er von Microsoft zu einem der ersten MVPs für die Windows-Azure-Plattform ernannt. Seit 2015 ist er auch Microsoft Regional Director.

 

Christian Schneider (@cschneider4711) ist als freiberuflicher Whitehat-Hacker, Trainer und Securitycoach tätig. Als Softwareentwickler mit mittlerweile zwanzig Jahren Erfahrung – ein Großteil davon im Java-Umfeld – fand er 2005 seinen Themenschwerpunkt im Bereich IT-Security. Er berät DAX-Konzerne und mittelständische Unternehmen im Bereich der sicheren Softwareentwicklung durch Security Architecture Consulting und Penetrationtesting.

Als Trainer und Securitycoach für agile Teams blickt er auf über 200 Workshops zurück, in denen er komplexe Themen anschaulich darstellen und vermitteln kann.

Auf nationalen sowie internationalen Konferenzen ist er regelmäßig der Geheimtipp in IT-Security-Themen. Er veröffentlicht Artikel in Fachzeitschriften und bloggt unter www.Christian-Schneider.net.

Mittwoch, 25. März, 14:00 Uhr: Typ-Level-Programmierung in TypeScript

Peter Kröner, Mittwoch, 25. März, 14:00 Uhr:  Typ-Level-Programmierung in TypeScript. Nach einer Einführung in das Typsystem geht Peter auf einige der weniger bekannten Features von TypeScript ein und zeigt fortgeschrittene Möglichkeiten des Typsystems, die Nichteingeweihten wie Magie erscheinen!

Thema der Session:

Typ-Level-Programmierung in TypeScript

Im Vergleich zu anderen Mainstream-Programmiersprachen ist das Typsystem des JavaScript-Dialekts TypeScript eher ungewöhnlich. Um sich in das ansonsten eher chaotische JS-Ökosystem integrieren zu können, macht TypeScript einerseits diverse ungewöhnliche Kompromisse, erlaubt es fähigen Programmierern aber auch, sehr interessante Typ-Beziehungen auszudrücken. Dieser Talk beleuchtet einige der weniger bekannten Ecken von TypeScript und erforscht fortgeschrittene Features des Typsystems, die vielen TS-Nutzern ein Buch mit sieben Siegeln sind. Werdet wahre TypeScript-Gurus und findet heraus, wie ihr eure Kollegen mit Mapped Types, Conditional Types und anderer TypeScript-Zauberei nachhaltig beeindrucken und/oder verwirren könnt!

Der Sprecher: Peter Kröner

Der bekannte Webtechnologieexperte und Buchautor Peter Kröner forscht über die Webstandards von morgen. Was er über HTML5, CSS3 und neue JavaScript-Standards herausfindet, schreibt er in Bücher und Blogposts oder vermittelt es in Seminaren, Workshops und Vorträgen im ganzen Land weiter. Zuvor war er als selbstständiger Webdesigner und Frontend-Entwickler tätig.

 

 

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -